TSF Heuchelheim

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home | Aktuelles | Presse | Details - 125-jähriges Bestehen wird in Heuchelheim begangen

Presse

125-jähriges Bestehen wird in Heuchelheim begangen

125-jähriges Bestehen wird in Heuchelheim begangen
Artikel vom:
17.06.2013
Quelle:
Gießener Anzeiger
Bereich:
TSF 125 Jahre Jubiläum

Artikel Inhalt

Foto: Kreisbeigeordneter Johann Gottfried Hecker (l.) und Bürgermeister Steinz (r.) überreichten Landesehrenbriefe an Hans Muhl, Marianne Hofmann und Volker Hofmann (v.l.).

(vk). Selten hat man den großen Saal der Vereinsturnhalle der TSF Heuchelheim so gut besetzt erlebt wie am Samstag. Die Besucher der über drei Stunden dauernden akademischen Feierstunde zum 125-jährigen Bestehen erlebten ein glanzvoll-stilvolles Programm mit Musik, Show, Tanz, Unterhaltung und Ansprachen.

Zu Beginn spielten der 20-jährige Michel Weiss (Flöte) und der 21-jährige Tom Feldrappe (Klavier). Die Moderatoren Nicole Jung und Thorsten Balser begrüßten gemeinsam mit dem TSF-Vorsitzenden Wolfgang Schleer vor dem prächtigen Bühnenbild von Jörg von Staa die zahlreichen Gäste. „Die Gestaltungsprozesse zur Vereinsentwicklung sind nicht im Energieschongang behandelt worden“, meinte der Vorsitzende und zählte wichtige Baumaßnahmen auf. „Auf Veränderungen haben wir uns eingelassen. Denn töricht wäre es gewesen, das Fremde nicht in unseren Gestaltungsprozess einzubinden.“ Schleer freute sich, dass 720 der über 2300 Mitglieder unter 18 Jahre alt sind. Über 500 Mitglieder sind älter als 60 Jahre. Im Verein fühle man sich sportlich und sozial eingebunden, „es ist unsere gemeinsame Sache und ich fühle mich bei den TSF Heuchelheim wohl“, so der Vorsitzende.

„Es ist eine ganz herausragende Leistung, einen Turnverein über 125 Jahre lebendig zu halten und diesen zu einer modernen, zeitgemäßen Sportgemeinschaft zu formen“, gratulierte Bürgermeister Lars Burkhard Steinz. Er dankte besonders den Ehrenamtlichen, ohne die es kaum möglich gewesen wäre, einen Verein mit 2300 Mitgliedern geordnet zu führen.

Dr. Klaus Dieter Greilich, stellvertretender Vorsitzender des Sportkreises Gießen, fand es bemerkenswert, dass der Verein in 125 Jahren nur zehn Vorsitzende benötigt hat. Er überreichte Urkunden des Landessportbundes und des Sportkreises sowie als Geschenk einen Gutschein für eine Übungsleiterfortbildung.

Auszeichnungen

Für den Hessischen Handballverband und den Handball-Bezirk Gießen gratulierte Bezirksjugendwart Kai Gerhardt, der die männliche Jugend A der TSF für den erneuten Aufstieg in die Oberliga lobte. Im Namen der Fußballer im Sportkreis erinnerte Horst Hilgardt an die sehr erfolgreiche Anfangszeit, als der Verein auf dem Weg in die erste Amateurliga war. Er zeichnete den Abteilungsleiter Fußball, Dr. Ulrich Faßl, mit dem Landesehrenbrief aus. Der Präsident des Hessischen Tischtennisverbandes, Dr. Norbert Englisch, hob Wilfried Wollmann hervor, der seit Jahrzehnten zahlreiche Funktionen im Tischtennis ausübt und seit 2004 auch als Schiedsrichter agiert. Dafür erhielt er die Schiedsrichter-Verdienstnadel in Bronze.

Nach so vielen Worten kam die Musik zu ihrem Recht. Die Gesangsgruppe „GoSpirit“ des Gesangvereins Germania Heuchelheim unter der Leitung von Julia Faatz erhielt viel Applaus für ihre drei Stücke. Günther Kneißl, Vorsitzender des Schützenvereins, übermittelte die Grüße aller Heuchelheimer und Kinzenbacher Ortsvereine, der Parteien und Kirchen.

Ganz zweifellos einer der Höhepunkte war der Festvortrag von Professor Albrecht Beutelspacher zum Thema „Sport und Mathematik“. In 22 Minuten kam nicht ein einziges Male Langeweile auf. „Sport und Mathematik gehören zusammen“, sagte er und nannte viele Zahlen wie Rekorde, Spielleistungen oder Ergebnisse. Dabei überzeugte er auch mit Beispielen und zeigte anhand der Fünf- und Sechs-Ecken eines Fußballs, was alles möglich ist.

Nach der Pause eröffnete die Jazzdance-Gruppe „Emotion“ zur Musik aus dem Film „Die fabelhafte Welt der Amelie“ den zweiten Teil. Kreisbeigeordneter Johann Gottfried Hecker würdigte rund 2300 Mitglieder bei knapp 7000 Einwohnern als „hervorragende Quote“. Gemeinsam mit Bürgermeister Steinz überreichte er drei Landesehrenbriefe. „Mister Leichtathletik“ Hans Muhl war unter anderem Jugendwart, ist seit 1986 Abteilungsleiter, seit 2001 Meldewart und seit 1987 Übungsleiter sowie Betreuer, außerdem ist er seit 2011 geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Sängervereinigung Eintracht Kinzenbach, wo er 16 Jahre als Notenwart fungierte.

Marianne Hofmann war Helferin beim Mutter- und Kind-Turnen, von 1984 bis 2002 Übungsleiterin für Kleinkind- und Vorschulkinderturnen, von 1991 bis 2007 Abteilungsleiterin Turnen/Breitensport, ist seit 1995 Leiterin der Präventivsportgruppe und seit 1996 engagiert sie sich bei der Problemzonengymnastik. Ihr Mann Volker Hofmann war Übungsleiter im Schülerbereich und Jugendleiter der Abteilung Fußball, von 1984 bis 1993 Vorstandsmitglied der TSF, von 1995 bis 2011 Mitglied im Abteilungsvorstand Fußball und seit 2009 gehört er dem Liegenschaftsausschuss an.

Jazzdance mit der Gruppe „Temptation“ sorgte dann wieder für Abwechslung. Beide Tanzgruppen werden von Christina Schichowski geleitet. Elena Möller, Vorsitzende der Turnerjugend und Präsidiumsmitglied des Hessischen Turnverbandes, überreichte Wolfgang Schleer das Walter-Kolb-Schild des Deutschen Turnbundes und fünf Gutscheine. Ingrid Hubing, Vorsitzende des Turngau Mittelhessen, nannte die „TSF Heuchelheim eine Kaderschmiede für das Ehrenamt des Turngaus“. Gemeinsam mit Elena Möller und der Frauenwartin des Turngaus, Marion Kleist, überreichte sie zwei Gau-Ehrenbriefe in Gold.

Sigrid Weber war von 1976 bis 1986 Schriftführerin bei den TSF, ist seit 1985 Übungsleiterin im Kinderturnen, in der Frauengymnastik, der präventiven Rückenschule und beim Nordic Walking. Christa Gerlach war von 1983 bis 2011 Übungsleiterin Eltern-Kind-Turnen, ist seit 1983 Übungsleiterin der Frauengymnastikgruppe, seit 2003 Übungsleiterin im Bereich Tai Chi sowie Mitglied im Vereinsrat.

Zweimal Beitrag

Einen zunächst sehr humorvollen, dann auch kritischen Beitrag lieferte der frühere Vorsitzende Udo Wrackmeyer. Er schlug Sport übergreifende Angebote für Kinder vor und war sich sicher, „gemeinsam mehr zu erreichen, zum Wohle der Kinder“. Er schilderte auch das Szenario, wenn die fünf Abteilungen der TSF nicht unter einem Dach, sondern fünf verschiedene Vereine wären. Der Wettbewerb um die Kinder wäre nur schwer zu gewinnen. Wrackmeyer regte an, dass derjenige, der zwei Sportarten ausübt, auch zwei Mitgliedsbeiträge zahlen könne.

Die Gruppe „Patchwork“ (Leitung: Martina Hamp), die modernen Tanz präsentiert, beendete das Programm, ehe Wolfgang Schleer den Moderatoren und den engsten Mitarbeitern dankte.

Zurück zur Übersicht