TSF Heuchelheim

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home | Handball
Handball

Für eine Kontaktaufnahme, schreiben sie an:


Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.



TSF bleiben in eigener Halle im Jahr 2017 ungeschlagen

Mit dem 31:22-Sieg Sieg über die Kleenheimer »Zweite« hat die TG Friedberg unter der Woche vorgelegt, nun zogen die TSF Heuchelheim nach: Mit dem 34:21, ihrem neunten Saisonerfolg, über den TV Wetzlar wahrten die TSF den Anschluss an den Tabellenführer der Handball-Bezirksoberliga. Friedberg liegt mit 20:0 Punkten auf Platz eins, die Heuchelheimer sind mit 18:2 Zählern Zweiter. Im Verfolgerduell gewann die HSG Hungen/Lich mit 35:33 bei der HSG Dilltal; damit haben beide Mannschaften 12:8 Punkte auf dem Konto. Durch den 24:23-Erfolg über die HSG Mörlen ist Aufsteiger HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III auf den fünften Platz vorgerückt und profitierte dabei auch vom 31:27-Erfolg des derzeit stark aufspielenden TSV Kirchhain bei der HSG Lumdatal. Auf den letzten Platz abgerutscht ist die HSG Pohlheim II, die Gastgeber MSG Florstadt/Gettenau mit 29:34 unterlag und die HSG Wettertal (27:21 über TuS Vollnkirchen) an sich vorbeiziehen lassen musste.

TSF Heuchelheim – TV Wetzlar 34:21 (16:11): Lange Zeit sah es nicht nach einem so deutlichen Erfolg für den Tabellenzweiten aus. Die Wetzlarer hielten in der ersten Viertelstunde dagegen, wandelten einen 0:3-Rückstand (3.) in eine eigene 6:5-Führung um. Bis zur 24. Minute konnte der TVW die Partie offen gestalten, stellte nach der jeweiligen Heuchelheimer Führung immer wieder den Anschluss her, geriet nach dem 11:10 für die TSF aber immer deutlicher ins Hintertreffen. Nach Treffern von Daniel Bley (2), Björn Hofmann, Niko Hoffmann und Dominik Koch zogen die Gastgeber bis zur Pause auf 16:11 davon und erhöhten in den ersten sechs Minuten nach Wiederbeginn durch Daniel Bley (3) und Niko Hoffmann auf 20:11. Damit war die Partie weitgehend entschieden. »Unser Torhüter Sascha Winter war ein großer Rückhalt«, berichtete TSF-Trainer Claus Well, der außerdem noch den elffachen Torschützen Daniel Bley hervorhob: »Er hat souverän Regie geführt.« – Tore, Heuchelheim: Bley (11/2), Niko Hoffmann (5), Kruse, Koch, Los Santos (je 3), Rinn (2/1), Weber, Björn Hofmann, Kaplan (je 2), Winter (1). – Wetzlar: Breser (7/3), Michael Schetzkens, Johannes Schetzkens (je 5), Baumann (3), Breining (1).

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung vom 28.11.17 (Online: http://www.giessener-allgemeine.de/…/Lokalsport-Hungen-Lich…)

#businessinthefrontpartyintheback
#einziel

 

TSF ziehen spät weg

Keine Blöße gaben sich am neunten Spieltag in der Handball-Bezirksoberliga die beiden führenden Mannschaften. Spitzenreiter TG Friedberg bezwang die HSG Hungen/Lich in deren Halle mit 35:34, hatte aber gegen die »heroischen kämpfenden« Gastgeber einigen Widerstand zu brechen, ehe der knappe Erfolg feststand. Zwei Punkte hinter den Friedbergern liegen die TSF Heuchelheim auf dem zweiten Platz. Die Heuchelheimer setzten sich bei der SG Kleenheim II mit 28:24 durch, doch auch hier stand die Partie lange Zeit auf des Messers Schneide, ehe sich der Favorit entscheidend absetzte. Zwei wichtige Punkte fuhr die HSG Lumdatal ein, die Schlusslicht HSG Wettertal etwas glücklich mit 26:25 besiegte und bei 10:8 Punkten Rang sechs bekleidet.

HSG Kleenheim II – TSF Heuchelheim 24:28 (13:15): Ein Pflichtsieg für den Tabellenzweiten, mehr nicht. Zufrieden waren hinterher beide Trainer nicht. Micha Wiener, der Coach der SGK, bemängelte zu Recht das Ergebnis (»Ein Punkt für uns wäre verdient gewesen«), seine Kollege aufseiten der TSF, Claus Well, kritisierte die »vielen Fehlwürfe« seiner Mannschaft. Die Partie begann für die Gastgeber recht vielversprechend. Doch nach dem 7:7 (14.) gingen die Heuchelheimer in Führung und bauten den Vorsprung weiter aus. »In dieser Phase haben wir sechs, sieben ›Freie‹ vergeben«, berichtete Wiener. Die Folge: Die TSF zogen bis vier Minuten vor dem Seitenwechsel auf 15:11 davon, mussten die Gastgeber wieder auf zwei Treffer herankommen lassen. Nach Wiederbeginn erhöhte Henry Rinn per Strafwurf auf 16:13 für die TSF, die sich danach aber mit 16:17 im Hintertreffen sahen. In den letzten zehn Minuten aber dominierten die Heuchelheimer und zogen nach dem 21:21 auf 25:22 (55.) davon. Damit war die Entscheidung gefallen. – Tore, Kleenheim II: Philipp Schäfer (9/2), Faatz (6), Rehorn (4), Dilges (2), Hanika, Tonhäuser, Herbel (je 1). – Heuchelheim: Bley (7/2), Björn Hofmann (4), Kaplan, Schmidt, Weber, Los Santos (je 3), Koch (2), Rinn (1/1), Niko Hoffmann, Kruse (je 1).

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung vom 20.11.2017 (Online: http://www.giessener-allgemeine.de/…/Lokalsport-Hungen-Lich…)

#businessinthefrontpartyintheback
#einziel

 

Heuchelheim gewinnt Verfolgerduell

Gut erholt von ihrer ersten Saisonniederlagen zeigten sich in der Handball-Bezirksoberliga die TSF Heuchelheim, die im Verfolgerduell die HSG Hungen/Lich mit 31:22 distanzieren konnten. Dabei hatte Heuchelheim gegen den geschwächten Gast aber einigen Widerstand zu brechen, ehe in der Schlussphase der deutliche Sieg herausgeworfen wurde. Damit bleiben die TSF zwei Punkte hinter dem Tabellenführer TG Friedberg, der bereits am Freitagabend im Wetterau-Derby die HSG Mörlen mit 37:33 bezwungen hatte. Mit einem 27:23-Erfolg kehrte unterdessen die HSG Lumdatal von ihrem Gastspiel bei der MSG Florstadt/Gettenau zurück und glich damit die eigene Punkte-Bilanz aus. Während die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III im Derby gegen den TuS Vollkirchen zu einem klaren 28:18-Erfolg kam, zog die Reserve der SG Kleenheim mit 20:28 beim TV Wetzlar klar den Kürzeren.

TSF Heuchelheim – HSG Hungen/Lich 31:22 (10:10): »Wir haben das Spiel über die Abwehr mit unserem starken Torhüter Sascha Winter gewonnen«, zeigte sich Heuchelheims Trainer Claus Well mit dem Resultat zufrieden. Die stabile 6:0-Deckung seiner Mannschaft sorgte immer wieder dafür, dass die Gäste aus der Distanz nur selten erfolgreich waren. Allerdings stand die Partie lange Zeit auf des Messers Schneide. Die HSG, die in dieser Partie auf ihre Stammkräfte Marc Stania, Kevin Dannwolf, Niko Martschenke und auch Brian Whisnant verzichten musste, hielt das Spiel bis zwölf Minuten vor dem Ende (19:18 für die TSF) offen, geriet danach aber noch deutlich ins Hintertreffen. »Zum Schluss fehlten uns dann die Körner«, stellte hinterher HSG-Trainer Carsten Schäfer fest, der ansonsten mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden war. Konnte er auch. Die Heuchelheimer, an deren Deckung sich die Gäste in der Tat relativ häufig die Zähne ausbissen, hatten mit ihrem Spiel mit der gegnerischen 5:1-Deckung aber auch so ihre Probleme. Überhaupt, beide Mannschaften agierten in der Anfangsphase sehr hektisch. Es dauerte bis zur sechsten Minute, ehe der erste Treffer fiel. Abbas Kaplan schloss einen Tempogegenstoß zum 1:0 für die TSF ab. Nun wurden die Aktionen zwingender, beide Seiten nutzten nun ihre Möglichkeiten besser, wobei die Handballer aus Hungen und Lich mehrfach mit zwei Toren vorn lagen, aber den TSF immer wieder Ausgleich gewährten. Nach dem 10:10 zur Pause erwischten die TSF im zweiten Abschnitt den besseren Start (15:12./35.), doch noch ließ sich die HSG nicht abschütteln. Erst in der Schlussphase mussten die Gäste ihrer personellen Situation Tribut zollen und gerieten noch deutlich ins Hintertreffen. Unter dem Strich ein verdienter Sieg für Heuchelheim, doch eine Niederlage in dieser Höhe hatte Hungen/Lich nicht verdient. Tore, Heuchelheim: Bley (8/2), Schmidt (5), Rinn, Björn Hofmann (je 4), Kruse, Kröck, Kaplan (je 3), Weber (1). – Hungen/Lich: Schwellnus (5/1), Menges (5), Kümpel (3/1), Schmied, Macht (je 3), Dell, Metzger, Diehl (je 1).

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung vom 13.11.2017 (Online: http://www.giessener-allgemeine.de/…/lokalsp…/art1434,345342)

#businessinthefrontpartyintheback
#einziel

 

Erste Niederlage für Heuchelheim

Nun hat es die TSF Heuchelheim erwischt. Der Tabellenführer der Handball-Bezirksoberliga Süd musste mit dem 25:26 bei der HSG Mörlen die erste Saisonniederlage hinnehmen und der TG Friedberg den ersten Platz überlassen. Die Friedberger kamen bei der HSG Pohlheim II zu einem 26:18-Sieg. Deutliche Heimsiege meldeten die HSG Hungen/Lich, die nach dem 31:21 über den TV Wetzlar auf den dritten Rang vorrückte, und die HSG Lumdatal, die mit dem 30:25 über die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III ein Abrutschen in die Abstiegszone verhinderte. Eine unliebsame Überraschung erlebte am Sonntagabend die SG Kleenheim II beim 24:28 gegen den TSV Kirchhain.

HSG Mörlen – TSF Heuchelheim 26:25 (13:10): »Wir haben die entscheidenden Dinger verworfen«, berichtete hinterher TSF-Trainer Claus Well, »die Abschlussquote lag bei 50 Prozent.« Mit 25 Toren war die Ausbeute der Heuchelheimer gemessen an den bisherigen Spielen bescheiden, die Niederlage die logische Konsequenz. Nach dem ausgeglichenen Verlauf in der Anfangsphase zogen die Wetterauer im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs davon. Nach neun Minuten stand es 6:3 für die HSG, 12:7 hieß es in der 22. Minute, doch die TSF ließen nicht locker und kamen durch Treffer von Björn Hofmann, Abbas Kaplan und Sascha Hofmann auf 10:12 heran. 70 Sekunden nach Wiederbeginn hieß es 14:10 für Mörlen, aber die TSF gaben sich nicht geschlagen, hatten beim 20:19 für die Gastgeber wieder den Anschluss hergestellt. In der Schlussphase bauten die Hausherren ihren Vorsprung wieder aus. 26:23 hieß es 59 Sekunden vor Ende, ehe die Heuchelheimer Marlon Los Santos und Dennis Weber ihre Mannschaft noch auf 25:26 heranbrachten – allerdings zu spät, um noch eine Chance auf den Ausgleich zu besitzen. »In Mörlen lief nichts zusammen«, konstatierte Well. – Tore, Mörlen: Bernhard Dietz (6), Schepp (6/4), Christian Birkenstock (4), Löwe, Dönges (je 3), Daniel Birkenstock (2), Sebastian Dietz, Max Breitenfelder (je 1). – Heuchelheim: Björn Hofmann (5), Los Santos, Kaplan (je 4), Rinn (3/2), Kruse, Weber (je 3), Billek, Bley, Sascha Hofmann (je 1).

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung vom 06.11.17 (Online: http://www.giessener-allgemeine.de/…/lokalsp…/art1434,341461)

#businessinthefrontpartyintheback
#einziel

 

Spitzenduo weiter Kopf an Kopf

BEZIRKSOBERLIGA MÄNNER TG Friedberg und TSF Heuchelheim gewinnen / HSG Hungen/Lich siegt in Oberkleen

GIESSEN - (hse). Die TSF Heuchelheim und die TG Friedberg ziehen an der Tabellenspitze der Handball-Bezirksoberliga ihre Kreise und haben sich bereits mit vier Punkten von der Konkurrenz abgesetzt. Beide kamen am sechsten Spieltag zu ihren sechsten Sieg. So gewannen die TSF gegen die HSG Pohlheim II mit 32:22 und haben wie die Friedberger, die gegen den TuS Vollnkirchen mit 33:25 siegreich blieben, 12:0 Punkte auf dem Konto.

TSF Heuchelheim - HSG Pohlheim II 32:22 (16:9): Christian Schäfer, bei den Pohlheimern als Coach und als Spieler im Einsatz war, räumte ein, dass die Heuchelheimer eine Nummer zu groß für die HSG-Zweite waren. Gegen die "aggressive Heuchelheimer Deckung" habe sich seine Mannschaft nicht durchsetzen können und im Angriff oft unvorbereitet abgeschlossen. Claus Well, der Trainer des Tabellenführers, hatte dagegen allen Grund, mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden zu sein. Die TSF führten nach 15 Minuten bereits mit 10:5, 15:7 hießen es nach 26 Minuten. Die TSF schienen einem Kantersieg entgegenzusteuern. 17:9 lautete der Spielstand in der 31. Minute, ehe die Pohlheimer vor allem dank ihres elffachen Torschützen Johannes Kreß Tor um Tor aufholten. 20:15 lautete der Spielstand nach 42 Minuten. Erst in den letzten zwölf Minuten nahm das Spiel der TSF wieder Fahrt auf. 24:18 lautete der Spielstand in der 49. Minute. - Tore Heuchelheim: Los Santos (7), B. Hofmann, Kruse (je 4), Kröck, Weber, N. Hoffmann (je 3), Schmidt, Koch (je 2), Billek (1/1), Bley, Rinn, Kaplan (je 1); - Pohlheim: Kreß (11/2), Schmandt (3), Erb, Schäfer (je 2), Schöbe, Trotz, Dönicke, Koppermann (je 1).

Quelle: Gießener Anzeiger vom 30.10.2017 (Online: http://www.giessener-anzeiger.de/…/spitzenduo-weiter-kopf-a…)

 


Seite 1 von 8