TSF Heuchelheim

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home | Handball | Aktive Mannschaften | 1. Männer | TSF Heuchelheim - HSG Dilltal 29:26 (16:13)

TSF Heuchelheim - HSG Dilltal 29:26 (16:13)

Die TSF Heuchelheim bleiben mit dem Spitzenreiter auf Tuchfühlung. Gegen den Tabellenvorletzten behielt die Truppe von Trainer Peter Tietböhl die Nerven und sicherte sich am Ende die Punkte. "Dilltal ist immer ein Gegner, den man ernst nehmen muss. Die Mannschaft hat uns einen großen Kampf geboten", fand Tietböhl lobende Worte für die Gäste.

Mit dem 7:3 nach zehn Minuten hatte sich Heuchelheim durch Sascha Hofmann erstmals Vorteile verschafft, doch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit offenbarte sich immer mehr die Abschlussschwäche der TSF, die gegen die HSG-Deckung einige gute Möglichkeiten nicht zu nutzen wussten. Beim 7:8 von Luca Fitzner war Dilltal weiter am Favoriten dran und saß auch beim 11:12 (Sascha Friedrichs/26.) den Gastgebern dicht im Nacken. Nils Tietböhl ließ mit seinem Treffer zum 16:13-Pausenstand die TSF wieder auf drei Tore entweichen.

Im zweiten Durchgang setzten sich die Probleme in der TSF-Offensive weiter fort. Gerade die eindeutigen Chancen gelang es der Tietböhl-Sieben nicht konsequent genug zu verwerten. Stattdessen leistete sich das Team gleich zwei Zeitstrafen dicht hintereinander, die Dilltal wieder in die Partie brachten. Obwohl die HSG zwischenzeitlich mit 21:20 in Front ging (Christopher Ulm/45.) behielten die TSF, mit dem starken Sascha Winter im Tor die Nerven. Nachdem Heuchelheim auf 27:23 durch Daniel Bley davongezogen war, brachte auch die Disqualifikation von Adrian Hellwig (55.) das Team nicht mehr aus dem Konzept.

 

TSF Heuchelheim: Winter, Schlesinger; Billek (1), Bley (12/6), Hellwig (1), Lukas Weber (1), Hoffmann, Kruse (1), Dennis Weber (2), Sascha Hofmann (5), Rinn, Tietböhl (2), Kaplan (4)

HSG Dilltal: Alledan, Sven Müller; Patrik Müller, Friedrichs (4), Schmitz, Malo (5/4), Fitzner (4), Sebastian Ulm, Pöchmann (3/2), Heer (2), Christoph Ulm (4), Voss (4)

 

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung (30.01.2017)