TSF Heuchelheim

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home | Handball | Aktive Mannschaften | 1. Männer | TSV Södel - TSF Heuchelheim 27:28 (15:15)

TSV Södel - TSF Heuchelheim 27:28 (15:15)

»Das war heute eine heiße Kiste«, gab TSF-Coach Peter Tietböhl nach dem knappen Auswärtserfolg beim TSV Södel zu Protokoll. Mit den wichtigen beiden Punkten hat Heuchelheim nun zwei Zähler Vorsprung auf die HSG Pohlheim II und damit im Kampf um den zweiten Rang alle Trümpfe in der Hand. »Södel kriegt ja noch vier Punkte wegen Schiedsrichtermangel abgezogen, somit war klar, dass das kein leichter Gang für uns wird«, so Tietböhl weiter.

 

In den ersten 40 Minuten schenkten sich beide Mannschaften nur wenig. Das 15:15 zur Halbzeit spiegelte die erste halbe Stunde gut wieder, da keines der beiden Teams sich wirklich abzusetzen vermochte. Mitte der zweiten Halbzeit packte Heuchelheim dann aber gegen die resolute Deckung der Gastgeber die Brechstange aus und drückte nun auf einen Vorsprung. Es geschah aber zunächst das Gegenteil, denn durch hektische Abschlüsse und technische Fehler der Gäste kam nun Södel zu seinen Chancen und bestrafte die TSF. Mit dem 24:21 (45.) verschaffte sich der TSV eine optimale Ausgangsposition für die Schlussphase, doch Heuchelheim fand nur wenig später die richtige Antwort. »Ich habe dem Team gesagt, dass sie Ruhe bewahren sollen und die Angriffe lange ausspielen müssen«, so Trainer Tietböhl, der in der hektischen Phase eine Auszeit genommen hatte, um wieder Ruhe in das Spiel zu bringen. Nach dem Team-Timeout spielte Heuchelheim sicherer und erarbeitete sich wieder Chancen. Im Kasten lief nun der eingewechselte Erik Schlesinger zur Bestform auf und vereitelte einige gute Möglichkeiten des TSV. Mit der guten Deckung im Rücken drehten die TSF die Partie erneut und gingen selbst in Führung. Niko Hoffmann hatte in der 59. Minute die große Chance, den Sack per Tempogegenstoß zuzumachen, vergab diese aber, sodass Heuchelheim in der Deckung das Ergebnis über die Zeit brachte.

 

Tore Södel: Böhland (2), Semmelroth (3), Hofmann (4), Tauchmann (3), Vellenzer (6), Ohly (1), Roth (8/3)

Tore Heuchelheim: Billek (3), Bley (8/4), Hellwig (2), Niko Hoffmann (3), Weber (2), Björn Hofmann (7), Kaplan (3)

 

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung (21.03.2016)