TSF Heuchelheim

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home | Handball | Aktive Mannschaften | 1. Männer | Heuchelheim gewinnt Verfolgerduell

Heuchelheim gewinnt Verfolgerduell

Gut erholt von ihrer ersten Saisonniederlagen zeigten sich in der Handball-Bezirksoberliga die TSF Heuchelheim, die im Verfolgerduell die HSG Hungen/Lich mit 31:22 distanzieren konnten. Dabei hatte Heuchelheim gegen den geschwächten Gast aber einigen Widerstand zu brechen, ehe in der Schlussphase der deutliche Sieg herausgeworfen wurde. Damit bleiben die TSF zwei Punkte hinter dem Tabellenführer TG Friedberg, der bereits am Freitagabend im Wetterau-Derby die HSG Mörlen mit 37:33 bezwungen hatte. Mit einem 27:23-Erfolg kehrte unterdessen die HSG Lumdatal von ihrem Gastspiel bei der MSG Florstadt/Gettenau zurück und glich damit die eigene Punkte-Bilanz aus. Während die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III im Derby gegen den TuS Vollkirchen zu einem klaren 28:18-Erfolg kam, zog die Reserve der SG Kleenheim mit 20:28 beim TV Wetzlar klar den Kürzeren.

TSF Heuchelheim – HSG Hungen/Lich 31:22 (10:10): »Wir haben das Spiel über die Abwehr mit unserem starken Torhüter Sascha Winter gewonnen«, zeigte sich Heuchelheims Trainer Claus Well mit dem Resultat zufrieden. Die stabile 6:0-Deckung seiner Mannschaft sorgte immer wieder dafür, dass die Gäste aus der Distanz nur selten erfolgreich waren. Allerdings stand die Partie lange Zeit auf des Messers Schneide. Die HSG, die in dieser Partie auf ihre Stammkräfte Marc Stania, Kevin Dannwolf, Niko Martschenke und auch Brian Whisnant verzichten musste, hielt das Spiel bis zwölf Minuten vor dem Ende (19:18 für die TSF) offen, geriet danach aber noch deutlich ins Hintertreffen. »Zum Schluss fehlten uns dann die Körner«, stellte hinterher HSG-Trainer Carsten Schäfer fest, der ansonsten mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden war. Konnte er auch. Die Heuchelheimer, an deren Deckung sich die Gäste in der Tat relativ häufig die Zähne ausbissen, hatten mit ihrem Spiel mit der gegnerischen 5:1-Deckung aber auch so ihre Probleme. Überhaupt, beide Mannschaften agierten in der Anfangsphase sehr hektisch. Es dauerte bis zur sechsten Minute, ehe der erste Treffer fiel. Abbas Kaplan schloss einen Tempogegenstoß zum 1:0 für die TSF ab. Nun wurden die Aktionen zwingender, beide Seiten nutzten nun ihre Möglichkeiten besser, wobei die Handballer aus Hungen und Lich mehrfach mit zwei Toren vorn lagen, aber den TSF immer wieder Ausgleich gewährten. Nach dem 10:10 zur Pause erwischten die TSF im zweiten Abschnitt den besseren Start (15:12./35.), doch noch ließ sich die HSG nicht abschütteln. Erst in der Schlussphase mussten die Gäste ihrer personellen Situation Tribut zollen und gerieten noch deutlich ins Hintertreffen. Unter dem Strich ein verdienter Sieg für Heuchelheim, doch eine Niederlage in dieser Höhe hatte Hungen/Lich nicht verdient. Tore, Heuchelheim: Bley (8/2), Schmidt (5), Rinn, Björn Hofmann (je 4), Kruse, Kröck, Kaplan (je 3), Weber (1). – Hungen/Lich: Schwellnus (5/1), Menges (5), Kümpel (3/1), Schmied, Macht (je 3), Dell, Metzger, Diehl (je 1).

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung vom 13.11.2017 (Online: http://www.giessener-allgemeine.de/…/lokalsp…/art1434,345342)

#businessinthefrontpartyintheback
#einziel