TSF Heuchelheim

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home | Handball | Aktive Mannschaften | 1. Männer | TSF bleiben in eigener Halle im Jahr 2017 ungeschlagen

TSF bleiben in eigener Halle im Jahr 2017 ungeschlagen

Mit dem 31:22-Sieg Sieg über die Kleenheimer »Zweite« hat die TG Friedberg unter der Woche vorgelegt, nun zogen die TSF Heuchelheim nach: Mit dem 34:21, ihrem neunten Saisonerfolg, über den TV Wetzlar wahrten die TSF den Anschluss an den Tabellenführer der Handball-Bezirksoberliga. Friedberg liegt mit 20:0 Punkten auf Platz eins, die Heuchelheimer sind mit 18:2 Zählern Zweiter. Im Verfolgerduell gewann die HSG Hungen/Lich mit 35:33 bei der HSG Dilltal; damit haben beide Mannschaften 12:8 Punkte auf dem Konto. Durch den 24:23-Erfolg über die HSG Mörlen ist Aufsteiger HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III auf den fünften Platz vorgerückt und profitierte dabei auch vom 31:27-Erfolg des derzeit stark aufspielenden TSV Kirchhain bei der HSG Lumdatal. Auf den letzten Platz abgerutscht ist die HSG Pohlheim II, die Gastgeber MSG Florstadt/Gettenau mit 29:34 unterlag und die HSG Wettertal (27:21 über TuS Vollnkirchen) an sich vorbeiziehen lassen musste.

TSF Heuchelheim – TV Wetzlar 34:21 (16:11): Lange Zeit sah es nicht nach einem so deutlichen Erfolg für den Tabellenzweiten aus. Die Wetzlarer hielten in der ersten Viertelstunde dagegen, wandelten einen 0:3-Rückstand (3.) in eine eigene 6:5-Führung um. Bis zur 24. Minute konnte der TVW die Partie offen gestalten, stellte nach der jeweiligen Heuchelheimer Führung immer wieder den Anschluss her, geriet nach dem 11:10 für die TSF aber immer deutlicher ins Hintertreffen. Nach Treffern von Daniel Bley (2), Björn Hofmann, Niko Hoffmann und Dominik Koch zogen die Gastgeber bis zur Pause auf 16:11 davon und erhöhten in den ersten sechs Minuten nach Wiederbeginn durch Daniel Bley (3) und Niko Hoffmann auf 20:11. Damit war die Partie weitgehend entschieden. »Unser Torhüter Sascha Winter war ein großer Rückhalt«, berichtete TSF-Trainer Claus Well, der außerdem noch den elffachen Torschützen Daniel Bley hervorhob: »Er hat souverän Regie geführt.« – Tore, Heuchelheim: Bley (11/2), Niko Hoffmann (5), Kruse, Koch, Los Santos (je 3), Rinn (2/1), Weber, Björn Hofmann, Kaplan (je 2), Winter (1). – Wetzlar: Breser (7/3), Michael Schetzkens, Johannes Schetzkens (je 5), Baumann (3), Breining (1).

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung vom 28.11.17 (Online: http://www.giessener-allgemeine.de/…/Lokalsport-Hungen-Lich…)

#businessinthefrontpartyintheback
#einziel