TSF Heuchelheim

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home | Handball | Aktive Mannschaften | 1. Männer | Zweite Niederlage für die TSF

Zweite Niederlage für die TSF

Die Generalprobe ging gründlich daneben. Eine Woche vor dem Schlagerspiel in der Handball-Bezirksoberliga bei der TG Friedberg bezogen die TSF Heuchelheim ihre zweite Saisonniederlage. Beim TSV Kirchhain, der sich derzeit in blendender Verfassung befindet, unterlagen die Heuchelheimer mit 32:38 und liegen nun vier Punkte hinter der TG. Die Friedberger ließen sich ihrerseits in fremder Halle nicht überraschen und gewannen beim TV Wetzlar mit 27:19. Weiter auf Platz drei zu finden ist die HSG Dilltal, die bei der stark ersatzgeschwächten SG Kleenheim II knapp mit 27:26 gewann. Ohne Sieger endete die Partie zwischen der HSG Hungen/Lich (4.) und der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen, die nach dem 27:27 auf Rang sieben abgerutscht ist. Platz sechs ziert die HSG Lumdatal, die beim TuS Vollnkirchen deutlich mit 31:22 gewann. Zurzeit nicht gerade vom Glück begünstigt ist die HSG Pohlheim II, die gegen die HSG Wettertal eine 25:26-Heimniederlage bezog und weiter auf dem letzten Platz zu finden ist.

TSV Kirchhain – TSF Heuchelheim 38:32 (20:14): »Wir haben in der Abwehr überhaupt keinen Zugriff bekommen«, klagte TSF-Trainer Claus Well nach der Partie, in der die Heuchelheimer die Scharfschützen der Gastgeber, Rico Funck und Jonas Seifart, überhaupt in den Griff bekamen. Mit elf bzw. zehn Treffern hatten die beiden Kirchhainer maßgeblichen Anteil am Sieg ihrer Mannschaft. »Uns sind außerdem zu viele technische Fehler unterlaufen«, ergänzte der Gästesoach, der zwar mehrfach die Abwehrformation änderte – 4:2, 5:1 und auch 6:0 –, aber es hat alles nichts geholfen. Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Heuchelheim ging durch Marlon Los Santos nach einer Minute in Front, doch sollte das die einzige TSF-Führung bleiben. Durch vier Seifart-Treffer hintereinander hieß es nach vier Minuten 4:1 für den TSV, der seinen Vorsprung bis zum Seitenwechsel auf sechs Tore ausbaute und auch im zweiten Durchgang die Heuchelheimer immer auf Distanz hielt. Ein Aufbäumen der TSF fand im Resultat keinen Niederschlag. – Tore, Kirchhain: Funck (11/3), Seifart (10), Frische (5), Blattner (4), Zickert (3), Grothe (2), Pfeil, Debellemaniere, Janik (je 1). – Heuchelheim: Bley (8/6), Los Santos (6), Weber (4), Koch, Björn Hofmann (je 3), Kruse, Kröck, Kaplan (je 2), Niko Hoffmann, Rinn (je 1).

Quelle: Gießener Allgemeine vom 11.12.17 (Quelle: http://www.giessener-allgemeine.de/…/Lokalsport-Zweite-Nied…)

#einziel
#businessinthefrontpartyintheback