TSF Heuchelheim

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home | Handball | Aktive Mannschaften | 1. Männer | Zwei unterschiedliche Halbzeiten

Zwei unterschiedliche Halbzeiten

Zur dritten Kraft in der Handball-Bezirksoberliga ist die HSG Lumdatal aufgerückt, die das Verfolgerduell bei der HSG Hungen/Lich mit 33:26 gewann, nachdem sie zur Pause noch mit einem Tor in Rückstand gelegen hatte. Keine Blöße gaben sich am ersten Rückrundenspieltag die beiden Führenden. So besiegte Tabellenführer TG Friedberg (27:1 Punkte) die HSG Dilltal mit 30:24 und bleibt zunächst einmal unangefochten vorn. Rang zwei bekleiden die TSF Heuchelheim (22:6), die das Derby gegen die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III mit 30:28 gewannen. Auf Platz fünf steht der TSV Kirchhain, der gegen die HSG Pohlheim II knapp mit 28:25 gewann. Mit dem gleichen Ergebnis zwang die SG Kleenheim II die HSG Wettertal in die Knie, und das nach einem 12:17-Pausenrückstand.

TSF Heuchelheim – HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III 30:28 (17:10): »Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf nicht wider«, stellte HSG-Trainer Torben Wegner nach der Partie fest. Zu überlegen waren die TSF in dieser Partie gegen eine Gästemannschaft, die mit neun Spielern angetreten war und elf Minuten vor dem Ende mit 20:26 scheinbar aussichtslos im Hintertreffen lag, ehe sie in einer hektischen Schlussphase Tor um Tor aufholte und 28 Sekunden vor dem Ende durch Tobias Schmidt zu ihrem 28. Tor kam. Wegner versuchte in einer Auszeit, seine Mannschaft noch entsprechend einzustellen, doch trotz Unterzahl ließen die Heuchelheimer nichts mehr zu. Sie brachten den Zwei-Tore-Vorsprung locker über die Zeit. Die erste Hälfte gehörte den TSF. Auf der anderen Seite hatten die Gäste so ihre Probleme mit der 5:1-Deckung der TSF und dem gut aufgelegten Torhüter Erik Schlesinger, der nach der Pause mehrfach für den ebenfalls gut disponierten Lars-Erik Maurer Platz machte. Die variantenreiche Angriffe der TSF wurden immer wieder erfolgreich abgeschlossen, wobei sich Rechtsaußen Abbas Kaplan (acht Tore) und Daniel Bley (9/6) besonders hervortaten. Zur Halbzeit lagen die TSF mit sieben Treffern vorn, und diesen Vorsprung verteidigten die TSF bis in die Schlussminuten, ehe die HSG noch einmal Morgenluft witterte, »Wir haben in der zweiten Halbzeit zu viele Chancen liegengelassen«, stellte TSF-Trainer Claus Well fest, der sich wie sein Kollege aufseiten der HSG vom Endergebnis nicht blenden lässt. »Wir haben klar und verdient gewonnen«, stellte Well fest, der ab der 46. Minute bei der deutlichen Führung »durchgewechselt hat«, um »Bankspielern« mehr Praxis zu geben.

Tore, Heuchelheim: Bley (9/6), Kaplan (8), Björn Hofmann (6), Sascha Hofmann (3), Rinn (2), Weber, Kröck (je 1) – Dutenhofen/Münchholzhausen III: Dennis Agel (10/4), Wenzel (5), Müller (3/2), Rompf, Wallwaey (je 3), Schmidt, Unger (je 2).

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung vom 29.01.18 (Online: https://www.giessener-allgemeine.de/…/Lokalsport-Zwei-unter…)

#businessinthefrontpartyintheback
#einziel