TSF Heuchelheim

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home | Handball | Aktive Mannschaften | 1. Männer | Turn- und Sportfreunde mit Sieg bei der HSG Pohlheim II

Turn- und Sportfreunde mit Sieg bei der HSG Pohlheim II

Mit einer prächtigen Vorstellung hat die HSG Lumdatal die HSG Dilltal mit 32:23 distanziert und ist damit in der Tabelle der Handball-Bezirksoberliga bei 24:14 Punkten auf Platz vier vorgerückt. Auf Rang drei liegt nach wie vor die HSG Hungen/Lich (25:13), die gegen die SG Kleenheim II zu einem 31:28 kam. Platz fünf bekleidet der TSV Kirchhain (23:15), der bei der MSG Florstadt/Gettenau mit 29:34 den Kürzeren zog. Mit 22:16 Punkten steht Dilltal nun auf Platz sechs. Nichts Neues dagegen an der Tabellenspitze. Die TG Friedberg (36:2) gewann bei TuS Vollnkirchen mit 31:27, hatte gegen das Schlusslicht aber einen erstaunlich starken Widerstand zu brechen, der Rangzweite TSF Heuchelheim (30:8) setzte sich bei der HSG Pohlheim II vergleichsweise sicher mit 35:30 durch.

HSG Pohlheim II – TSF Heuchelheim 30:35 (12:20): Unter dem Strich ein sicherer Sieg für den Tabellenzweiten, der vor allem im ersten Durchgang die Partie dominierte. »Wir haben mit vier A-Jugendlichen und einem Reaktivierten gespielt«, berichtete Pohlheims Trainer Jan Wüst. Bei dem reaktivierten Handballer handelt es sich um den ehemaligen Bundesliga-Spieler Nico Bepler, der drei Treffer erzielte. »Die Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit eine couragierte Leistung gezeigt«, zollte Wüst seinen Spielern ein Lob. Vor der Halbzeit dominierten aber die TSF, bei denen Henry Rinn klug Regie führte und außerdem sieben Treffer erzielte. Der Heuchelheimer Spielmacher verdiente sich so ein Sonderlob von TSF-Trainer Claus Well. Die Gäste gerieten nur einmal in Rückstand (2:1/4.), doch danach zogen sie bis zur zehnten Minute auf 8:2 davon. Der weitere Verlauf war zunächst geprägt von der Dominanz des Tabellenzweiten, der mit einer 20:12-Führung in die zweite Halbzeit ging, hier aber den deutlichen Vorsprung nach und nach, aber nicht entscheidend einbüßte. »Wir haben viele Bälle verworfen«, erklärte Well. Bis zur 45. Minute hatte die HSG den Rückstand auf 21:28 verkürzt und kam bis zur 54. Minute auf 27:31 heran. Doch die TSF hielten die engagierten Gastgeber auf Distanz. – Tore, Pohlheim II: Kreß (8/2), Schäfer (5), Hahn (4), Nico Bepler, Wiedemann (je 3), Strunk, Dönicke, Schneider (je 2), Laiacker (1). – Heuchelheim: Rinn (7/1), Kruse (6), Schmidt, Björn Hofmann, Kaplan (je 4), Weidner, Sascha Hofmann (je 3), Niko Hoffmann, Weber, Koch, Kröck (je 1).

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung vom 12.03.2018 (Online: https://www.giessener-allgemeine.de/…/Lokalsport-Lumdatal-d…)

#weiterhineinziel
#businessinthefrontpartyintheback