TSF Heuchelheim

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home | Handball | Aktive Mannschaften | 1. Männer | Eine neue Hoffnung

Eine neue Hoffnung

Neue Hoffnung für die TSF Heuchelheim im Titelrennen der Handball-Bezirksoberliga. So kamen die Heuchelheimer am 23. Spieltag zu einem 31:21-Erfolg beim TV Wetzlar und haben als Tabellenzweiter den Relegationsplatz sicher. Und nun ist auch der Titel nicht mehr außer Reichweite, denn Spitzenreiter TG Friedberg bezog bei der SG Kleenheim II eine unerwartete 25:26-Niederlage. Wie vonseiten der Gastgeber berichtet wurde, haben die Friedberger Einspruch gegen die Spielwertung eingelegt, da nach deren Ansicht beim Foul des Kleenheimer Torhüters Moritz Schäfer in der 41. Minute, das zu dessen Disqualifikation geführt hat, der TGF ein Strafwurf hätte zugesprochen werden müssen. Das sei aber nicht erfolgt. Wie dem auch sei, Stand jetzt: Friedberg bekleidet bei 40:4 Punkten den ersten Platz, der Punktabzug ist schon eingerechnet. Die Heuchelheimer haben 38:8 Zähler. Dabei haben die TSF am 28. April Friedberg zu Gast. Hier könnte die Entscheidung fallen. Möglicherweise entscheidet auch der direkte Vergleich; bei diesem hat Friedberg in eigener Halle mit 28:24 vorgelegt. Bei den Punkten werden nur die Pluspunkte berücksichtigt.

Nach der Niederlage gegen Wettertal steht der TuS Vollnkirchen derweil als Absteiger fest. Mit dem 31:22 über die MSG Florstadt/Gettenau befindet sich Pohlheim II dagegen auf dem besten Weg aus dem Abstiegssumpf.

TV Wetzlar – TSF Heuchelheim 21:31 (12:15): »Eine kampfstarke Wetzlarer Mannschaft.« Heuchelheims Trainer Claus Well sprach mit viel Respekt über das Gastgeberteam, das aber den Auftakt verpatzte. »Wir sind schwer ins Spiel gekommen«, berichtete TVW-Coach Peter Rosenkranz, dessen Mannschaft nach 13 Minuten mit 1:5 im Hintertreffen lag. Nach einer Auszeit, in der Rosenkranz sein Team neu ausrichtete, lief es besser für die Gastgeber. »Der weitere Verlauf des ersten Durchgangs war okay«, stellte der Wetzlarer Trainer fest. Wells Analyse über diesen Abschnitt war ähnlich, nur die Sichtweise logischerweise eine andere. »Wetzlar ist stark im eins gegen eins und hat uns in dieser Phase Probleme bereitet.« Der TVW gestaltete den weiteren Verlauf dieses Durchgangs ausgeglichen. Heuchelheim ging mit einem Drei-Tore-Vorsprung in die Kabine, baute die Führung bis zur 40. Minute auf 21:15 aus. »Wir hatten im Angriff keine Durchschlagskraft«, stellte Peter Rosenkranz fest. Das lag auch daran, dass Well die Deckung umgestellt hatte (von 5:1 auf 6:0), und damit kamen die Gastgeber nicht zurecht. – Tore, Wetzlar: Breser (7/2), Michael Schetzkens, Johannes Schetzkens (je 3), Goldbach, Adams, Emmelius (je 2), Menger, Pohlner (je 1). – Heuchelheim: Bley (10/2), Los Santos (8), B. Hofmann (4), Weber, S. Hofmann, Rinn (je 2), Weidner, Koch, Kröck (je 1).

Quelle: Gießener Allgemeine vom 16.04.2018 (Online: https://www.giessener-allgemeine.de/…/Lokalsport-Eine-neue-…)