TSF Heuchelheim

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home | Handball | Aktive Mannschaften | 1. Männer | Heuchelheim bereit für Gipfeltreffen

Heuchelheim bereit für Gipfeltreffen

(se). "Wir haben unsere Pflicht erfüllt." Kurz nach Ende des Spiels (Endstand: 34:26) gegen den TSV Kirchhain dachte Claus Well, Trainer der TSF Heuchelheim, bereits an das kommende Wochenende, an dem der Rangzweite der Handball-Bezirksoberliga auf den Tabellenführer trifft. Am Samstag (19.30 Uhr) erwarten die Heuchelheimer die TG Friedberg und können diese, wenn man so will, vom Tabellenthron stoßen. Die TSF müssen in der Partie mit fünf oder mehr Treffern gewinnen und auch das letzte Saisonspiel in Werdorf schadlos überstehen, um im Titelkampf die Wetterauer hinter sich zu lassen. "Wir haben eine zweite Chance erhalten", freut sich Well auf das Spiel. Da den Friedbergern am Saisonende zwei Punkte abgezogen werden, können die Heuchelheimer auf diese Weise gleichziehen (die AZ berichtete). Im Kampf um den Klassenerhalt hat die HSG Pohlheim mit dem Sieg in Rockenberg einen weiteren Schritt nach vorn gemacht.
Die Partie zwischen der SG Kleenheim II und der TG Friedberg wird nicht wiederholt. Die Friedberger haben ihren Protest gegen die 25:26-Niederlage vor Wochenfrist inzwischen zurückgezogen. Bei der strittigen Szene habe es sich um eine Entscheidung der Schiedsrichter im Rahmen ihres Ermessungsspielraums gehandelt und nicht um einen Regelverstoß. Insofern habe der Protest kaum Chancen auf Erfolg gehabt, lautete die Begründung für den Rückzieher.

TSF Heuchelheim - TSV Kirchhain 34:26 (19:14):
Ein interessanter Schlagabtausch, bei dem der Heuchelheimer Daniel Bley eine besondere Torgefahr ausstrahlte und nicht weniger als 15 Treffer erzielte. Er war nicht nur gewohnt sicher vom Punkt, sondern auch in anderen Situationen zur Stelle und brachte den Gästeschlussmann fast schon zur Verzweiflung. Gut disponiert war auch TSF-Schlussmann Erik Schlesinger, der die 60 Minuten durchspielte und die Würfe vor allem des torgefährlichen Jonas Seifart ein ums andere Mal entschärfte. In Schlesinger fanden Seifart, Rico Funck und Co. zu häufig ihren Meister. TSF-Trainer Claus Well hatte die 5:1-Deckung der TSF offensiv ausgerichtet, und das zahlte sich aus. Seifart (6 Tore) und Funck (5) blieben weit unter ihrem Durchschnittswert. "Wir sind gut ins Spiel gekommen", stellte Well fest. Eine Untertreibung. Nach acht Minuten lagen die TSF mit 6:0 vorn. Nach einer Auszeit wurden die Gäste stärker und lagen nach einer Viertelstunde beim Stande von 10:6 für die TSF nicht mehr ganz so aussichtslos im Hintertreffen. Bis zur Pause hatten die Gastgeber ihren Vorsprung aber stabilisiert - 19:14.
Nach Wiederbeginn gaben die TSF noch einmal Gas und führten in der 35. Minute mit 22:14. Zwar konnte der TSV zwischenzeitlich den Rückstand verringern, doch in Schlagdistanz kamen die Gäste nicht mehr. - Tore, Heuchelheim: Bley (15/4), Kruse (5), Sascha Hofmann (3), Koch, Los Santos, Björn Hofmann, Kröck (je 2), Schmidt, Weber, Rinn (1). - Kirchhain: Billek (6/1), Seifart (6), Grothe, Funck (je 5), Hasselbach (2), Rieke, Janik (je 1).

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung vom 23.04.2018

#weiterhineinziel
#businessinthefrontpartyintheback