TSF Heuchelheim

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home | Handball | Aktive Mannschaften | 1. Männer | Traumstart für Neuling aus Heuchelheim

Traumstart für Neuling aus Heuchelheim

Landesliga Mitte: TSF gewinnen beim Mit-Aufsteiger Goldstein/Schwanheim mit 29:25 - Trainer Well: "Das Ding war nie in Gefahr"

 

(sno.) Die TSF Heuchelheim haben in der Handball-Landesliga Mitte eine Start nach Maß hingelegt. Im Duell der Aufsteiger setzte sich das Team von Trainer Claus Well bei der HSG Goldstein/Schwanheim verdient mit 29:25 (15:12) durch. "Wir haben in der ersten Hälfte wenig zugelassen und die HSG zu Fehlern gezwungen. In der zweiten Hälfte war das Ding nie in Gefahr", resümierte ein zufriedener Heuchelheimer Coach nach dem Auswärtssieg.

Bauen konnten die TSF auf ein Offensivtrio in guter Form: Sowohl Daniel Czaja, Björn Hofmann als auch Dennis Weber trafen für Heuchelheim sechsfach. Der Coach lobte zudem Keeper Sascha Winter, der seinen TSF-Akteuren den Rücken frei hielt. Im emotionsgeladenen Duell der Neulinge agierte Heuchelheim folglich ruhig und souverän. In Rückstand lag der Gast lediglich ein einziges Mal beim 0:1 nach zwei Minuten. Nach sieben Minuten hatte Heuchelheim daraus bereits ein 4:1 gemacht. Danach bewegte sich der Spielstand kontinuierlich auf diesem Niveau. Per Doppelback traf Björn Hofmann in der 21. Minute zum 9:6, zur Pause lagen die Heuchelheimer mit 15:12 vorne.

Nach der Pause gaben die TSF diesen Vorsprung nie her, führten nach 45 Minuten durch den verwandelten Siebenmeter von Weber mit 23:17. Spätestens nach Czajas 27:22 (55.) war die Partie entschieden.

 

Goldstein/Schwanheim: Kießer, Stade, May; Seipp (2/1), N. Vrdoljak (4), Stade (3), Kleiber (8/6), Winter, S. Vrdoljak (1), Maier (3), Schroth (1), Landgrebe, Schwer (3).

Heuchelheim: Winter, Schlesinger, Kassebaum; F. Kaplan, Pangborn, Koch (3), N. Hoffmann (4), A. Kaplan (3), Weber (6/3), S. Hofmann, Rinn, B. Hofmann (6), Kröck (1), Czaja (6)

Im Stenogramm: SR: Hoffelner/Krell (Oberhessen/Kinzigtal). - Zuschauer: 150 - Zeitstrafen: 14:8 Minuten. - Siebenmeter: 6/5 - 3/3.

 

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung (17.09.2018)