TSF Heuchelheim

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home | Handball | Aktive Mannschaften | 1. Männer | Kein Sieger im Derby zwischen Heuchelheim und Wettenberg

Kein Sieger im Derby zwischen Heuchelheim und Wettenberg

Keinen Sieger fand das Derby in der Männerhandball-Landesliga Mitte zwischen der HSG Wettenberg II und den TSF Heuchelheim. Nach 60 intensiven Minuten trennten sich die Kontrahenten letztlich mit einem 29:29 (15:14)-Unentschieden.

LAUNSBACH - Keinen Sieger fand das Derby in der Männerhandball-Landesliga Mitte zwischen der HSG Wettenberg II und den TSF Heuchelheim. Nach 60 intensiven Minuten trennten sich die Kontrahenten letztlich mit einem 29:29 (15:14)-Unentschieden. Einem Remis, das sich für die Gäste nach der unglücklichen Endphase doch wie ein verlorener Punkt anfühlte.
HSG Wettenberg II -
TSF Heuchelheim 29:29
"Letztlich ist das Ergebnis wohl gerecht, da wir lange hinterhergerannt sind. Aber dann bekommen wir das Spiel in den Griff, haben alle Chancen auf den Sieg und lassen ihn am Ende liegen. Das ist schon bitter", berichtete TSF-Trainer Claus Well.
Völlig ausgeglichen bei wechselnden Führungen verliefen die ersten 20 Minuten des Derbys in Launsbach, bis zum 10:10 waren keine nennenswerten Vorsprünge in einer temporeichen Partie zu verzeichnen. Die HSG erarbeitete sich kurz darauf einen 12:10-Vorsprung, ehe die TSF dank zweier Überzahlspiele in kurzer Folge wieder zum 12:12 ausglichen. Nach dem 14:14 sorgte ein Siebenmetertreffer von Jan Reuschling für die knappe Pausenführung der Nenad-Sieben. Der Vorsprung Wettenbergs hielt dann bis in die 53. Minute hinein, als Florian Weidner zum 26:24 eingeworfen hatte. Doch dann kippte die Partie, auch weil TSF-Keeper Tobias Kassebaum mehrmals stark parierte. Beim 29:27 wähnten sich dann die Heuchelheimer nach Daniel Bleys Tor (58.) bereits auf der Siegerstraße, doch ein Tor Fabian Weides, eine Zeitstrafe gegen Björn Hofmann und ein verworfener Siebenmeter Bleys brachten die HSG nochmal zurück in die Partie. 20 Sekunden vor dem Ende belohnte dann Daniel Schmitz den Kampfgeist der Hausherren noch mit dem 29:29 belohnte. Einem Unentschieden, der den Gästen im Kampf um den Klassenerhalt dennoch mehr helfen dürfte als den Gastgebern.
"Am Ende haben wir noch einen Punkt gewonnen, das Spiel aber sieben Minuten vor Schluss unerklärlicherweise aus der Hand gegeben. Da war heute sicherlich mehr drin", berichtete HSG-Coach Dragan Nenad enttäuscht.
*
Wettenberg: Dürr, Becker; Schwarz (7/2), Reuschling (4/2), Weber (5), S. Wingefeld, Weide (1), M. Wingefeld (2), Quurck, Weidner (4), Schmitz (3), Kleinschmidt, Stroh, F. Kreutz (3).
Heuchelheim: Winter (1), Kassebaum; Bley (8/3), MacKellar (2), Koch (3), Hoffmann (2), A. Kaplan (2), Weber, S. Hofmann (2), Rinn (2), B. Hofmann (5), Kröck (1), Czaja (1).
Schiedsrichter: Schwarzmeier/Stewen (Oberhessen/Wächtersbach). - Zuschauer: 100. - Zeitstrafen: 6:6 Minuten. - Siebenmeter: 6/4:5/3.