TSF Heuchelheim

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home | Handball | Aktive Mannschaften | 1. Männer
1. Männer

Der Kader

hinten von links: Michael Volkmann (Betreuer), Jürgen Winter (Betreuer), Claus Well (Trainer), Sascha Hofmann, Lukas Weber, Erik Schlesinger, Björn Hofmann, Marlon Los Santos, Niko Hoffmann, David Kröck, Max Kruse

vorne von links: Dennis Weber, Jan Billek, Daniel Bley, Sascha Winter, Abbas Kaplan, Daniel Schmidt, Henry Rinn, Dominik Koch und Christian Rinn (Geschäftsführer Rinn Beton- und Naturstein GmbH und Co. KG)

es fehlen: Susanne Mauracher (Torwarttrainerin) und Kevin Gojny (Physio)


Liebe Handballfreunde,

in der Saison 2017/2018 startet die TSF Heuchelheim in der Bezirksoberliga Gießen mit ihrer ersten Mannschaft, die ich in dieser Saison als Trainer übernehme.

Ganz nahe schien der Aufstieg im letzten Jahr – nur ein Tor fehlte am Ende. Das ist auf der einen Seite eine bittere Erfahrung, auf der anderen Seite aber auch eine große Chance für die Mannschaft der TSF, denn eine neue Saison bedeutet klassenunabhängig eine neue Herausforderung. Dieser stellt sich die leicht veränderte Mannschaft mit viel Ehrgeiz. Neu im Team sind in dieser Saison Dominik Koch (TV Alsfeld), der in Heuchelheim studienbedingt wohnt und am Kreis spielt, Marlon Los Santos (HSG Lollar/Ruttershausen), der nach einer Saison in der Landesliga wieder den Weg zurück nach Heuchelheim (er spielte in der mJSG mit Bieber) gefunden hat und Daniel Schmidt (TUS Vollnkirchen), der wie Marlon den Rückraum verstärken wird. Nils Tietböhl (TSV Langgöns) und Adrian Hellwig (berufliche Pause) stehen hingegen der Mannschaft nicht mehr zur Verfügung.

Die personelle Entwicklung zeigt, dass die Mannschaft im Grunde zusammen geblieben ist und durch die Neuzugänge weiter verstärkt wird. Peter Tietböhl hat hier eine intakte Mannschaft hinterlassen, die nicht nur auf dem Handballfeld viele Gemeinsamkeiten hat.

In der Saison 2017/2018 stehen uns sehr starke Mannschaften gegenüber, denn mit der TG Friedberg kommt eine sehr gut besetzte Mannschaft aus der Landesliga zurück, die auch Ambitionen zum erneuten Aufstieg haben wird. Dies betrifft ebenso die HSG Lumdatal, die mit einem starken Kader in die Runde gehen wird. Auch die MSG Florstadt/Gettenau stellt ein Team mit hohen Ambitionen und die HSG Hungen/Lich ist mit etlichen herausragenden Einzelspielern bestückt. Aber auch alle anderen Teams der Liga schaffen es immer wieder, starke Ergebnisse einzufahren und so ist die Ausgeglichenheit innerhalb der Liga schon in der letzten Saison sehr hoch gewesen.

Daher brauchen wir in dieser Saison eine hohe Konstanz an Abwehr- und Angriffsleistungen und ein hohes Maß an Disziplin, damit auch die erste Mannschaft der TSF Heuchelheim um die vorderen Plätze mitspielen kann.

Mit dieser jungen, ehrgeizigen Mannschaft muss ein vorderer Platz sicher auch eine Zielsetzung sein, so erreichte Heuchelheim in den letzten Spielzeiten immer obere Platzierungen in der BOL. Aber auch mit dem Wissen, dass hier im Team und auch in der zweiten Männermannschaft viele junge Talente spielen, die nachhaltig im Handballteam der TSF ihren Platz einnehmen bzw. einnehmen werden, muss ebenfalls die Förderung der jungen Spieler Priorität haben. Mit Björn Hofmann als Kapitän der Mannschaft werden wir in jedem Spiel versuchen, das bestmögliche Ergebnis zu erreichen. Als Ziel bleibt also, so weit wie möglich nach oben in der Tabelle zu klettern, aber auch den Weg der Integration von jungen eigenen Spielern konsequent fortzusetzen. Auf diese Aufgaben freue ich mich als neuer Trainer der ersten Mannschaft sehr.

Diese junge Mannschaft hofft auf viel Unterstützung in der Saison 2017/2018, zu der ich allen Freunden, Sponsoren und Verantwortlichen der TSF Heuchelheim, aber auch allen Schiedsrichtern und gegnerischen Mannschaften spannende und faire Spiele wünsche!

 

Claus Well


Eintrittspreise

Eintrittspreise Hallenrunde 2017 / 2018

a) Erwachsene

b) TSF-Mitglieder

1. Männer Bezirksoberliga

4,00

2,00

2. Männer A-Klasse 2,00 1,00

3. Dauerkarte für alle Punktspiele

 

25,00



Heuchelheim gewinnt Verfolgerduell

Gut erholt von ihrer ersten Saisonniederlagen zeigten sich in der Handball-Bezirksoberliga die TSF Heuchelheim, die im Verfolgerduell die HSG Hungen/Lich mit 31:22 distanzieren konnten. Dabei hatte Heuchelheim gegen den geschwächten Gast aber einigen Widerstand zu brechen, ehe in der Schlussphase der deutliche Sieg herausgeworfen wurde. Damit bleiben die TSF zwei Punkte hinter dem Tabellenführer TG Friedberg, der bereits am Freitagabend im Wetterau-Derby die HSG Mörlen mit 37:33 bezwungen hatte. Mit einem 27:23-Erfolg kehrte unterdessen die HSG Lumdatal von ihrem Gastspiel bei der MSG Florstadt/Gettenau zurück und glich damit die eigene Punkte-Bilanz aus. Während die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III im Derby gegen den TuS Vollkirchen zu einem klaren 28:18-Erfolg kam, zog die Reserve der SG Kleenheim mit 20:28 beim TV Wetzlar klar den Kürzeren.

TSF Heuchelheim – HSG Hungen/Lich 31:22 (10:10): »Wir haben das Spiel über die Abwehr mit unserem starken Torhüter Sascha Winter gewonnen«, zeigte sich Heuchelheims Trainer Claus Well mit dem Resultat zufrieden. Die stabile 6:0-Deckung seiner Mannschaft sorgte immer wieder dafür, dass die Gäste aus der Distanz nur selten erfolgreich waren. Allerdings stand die Partie lange Zeit auf des Messers Schneide. Die HSG, die in dieser Partie auf ihre Stammkräfte Marc Stania, Kevin Dannwolf, Niko Martschenke und auch Brian Whisnant verzichten musste, hielt das Spiel bis zwölf Minuten vor dem Ende (19:18 für die TSF) offen, geriet danach aber noch deutlich ins Hintertreffen. »Zum Schluss fehlten uns dann die Körner«, stellte hinterher HSG-Trainer Carsten Schäfer fest, der ansonsten mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden war. Konnte er auch. Die Heuchelheimer, an deren Deckung sich die Gäste in der Tat relativ häufig die Zähne ausbissen, hatten mit ihrem Spiel mit der gegnerischen 5:1-Deckung aber auch so ihre Probleme. Überhaupt, beide Mannschaften agierten in der Anfangsphase sehr hektisch. Es dauerte bis zur sechsten Minute, ehe der erste Treffer fiel. Abbas Kaplan schloss einen Tempogegenstoß zum 1:0 für die TSF ab. Nun wurden die Aktionen zwingender, beide Seiten nutzten nun ihre Möglichkeiten besser, wobei die Handballer aus Hungen und Lich mehrfach mit zwei Toren vorn lagen, aber den TSF immer wieder Ausgleich gewährten. Nach dem 10:10 zur Pause erwischten die TSF im zweiten Abschnitt den besseren Start (15:12./35.), doch noch ließ sich die HSG nicht abschütteln. Erst in der Schlussphase mussten die Gäste ihrer personellen Situation Tribut zollen und gerieten noch deutlich ins Hintertreffen. Unter dem Strich ein verdienter Sieg für Heuchelheim, doch eine Niederlage in dieser Höhe hatte Hungen/Lich nicht verdient. Tore, Heuchelheim: Bley (8/2), Schmidt (5), Rinn, Björn Hofmann (je 4), Kruse, Kröck, Kaplan (je 3), Weber (1). – Hungen/Lich: Schwellnus (5/1), Menges (5), Kümpel (3/1), Schmied, Macht (je 3), Dell, Metzger, Diehl (je 1).

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung vom 13.11.2017 (Online: http://www.giessener-allgemeine.de/…/lokalsp…/art1434,345342)

#businessinthefrontpartyintheback
#einziel

 

Erste Niederlage für Heuchelheim

Nun hat es die TSF Heuchelheim erwischt. Der Tabellenführer der Handball-Bezirksoberliga Süd musste mit dem 25:26 bei der HSG Mörlen die erste Saisonniederlage hinnehmen und der TG Friedberg den ersten Platz überlassen. Die Friedberger kamen bei der HSG Pohlheim II zu einem 26:18-Sieg. Deutliche Heimsiege meldeten die HSG Hungen/Lich, die nach dem 31:21 über den TV Wetzlar auf den dritten Rang vorrückte, und die HSG Lumdatal, die mit dem 30:25 über die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III ein Abrutschen in die Abstiegszone verhinderte. Eine unliebsame Überraschung erlebte am Sonntagabend die SG Kleenheim II beim 24:28 gegen den TSV Kirchhain.

HSG Mörlen – TSF Heuchelheim 26:25 (13:10): »Wir haben die entscheidenden Dinger verworfen«, berichtete hinterher TSF-Trainer Claus Well, »die Abschlussquote lag bei 50 Prozent.« Mit 25 Toren war die Ausbeute der Heuchelheimer gemessen an den bisherigen Spielen bescheiden, die Niederlage die logische Konsequenz. Nach dem ausgeglichenen Verlauf in der Anfangsphase zogen die Wetterauer im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs davon. Nach neun Minuten stand es 6:3 für die HSG, 12:7 hieß es in der 22. Minute, doch die TSF ließen nicht locker und kamen durch Treffer von Björn Hofmann, Abbas Kaplan und Sascha Hofmann auf 10:12 heran. 70 Sekunden nach Wiederbeginn hieß es 14:10 für Mörlen, aber die TSF gaben sich nicht geschlagen, hatten beim 20:19 für die Gastgeber wieder den Anschluss hergestellt. In der Schlussphase bauten die Hausherren ihren Vorsprung wieder aus. 26:23 hieß es 59 Sekunden vor Ende, ehe die Heuchelheimer Marlon Los Santos und Dennis Weber ihre Mannschaft noch auf 25:26 heranbrachten – allerdings zu spät, um noch eine Chance auf den Ausgleich zu besitzen. »In Mörlen lief nichts zusammen«, konstatierte Well. – Tore, Mörlen: Bernhard Dietz (6), Schepp (6/4), Christian Birkenstock (4), Löwe, Dönges (je 3), Daniel Birkenstock (2), Sebastian Dietz, Max Breitenfelder (je 1). – Heuchelheim: Björn Hofmann (5), Los Santos, Kaplan (je 4), Rinn (3/2), Kruse, Weber (je 3), Billek, Bley, Sascha Hofmann (je 1).

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung vom 06.11.17 (Online: http://www.giessener-allgemeine.de/…/lokalsp…/art1434,341461)

#businessinthefrontpartyintheback
#einziel

 

Spitzenduo weiter Kopf an Kopf

BEZIRKSOBERLIGA MÄNNER TG Friedberg und TSF Heuchelheim gewinnen / HSG Hungen/Lich siegt in Oberkleen

GIESSEN - (hse). Die TSF Heuchelheim und die TG Friedberg ziehen an der Tabellenspitze der Handball-Bezirksoberliga ihre Kreise und haben sich bereits mit vier Punkten von der Konkurrenz abgesetzt. Beide kamen am sechsten Spieltag zu ihren sechsten Sieg. So gewannen die TSF gegen die HSG Pohlheim II mit 32:22 und haben wie die Friedberger, die gegen den TuS Vollnkirchen mit 33:25 siegreich blieben, 12:0 Punkte auf dem Konto.

TSF Heuchelheim - HSG Pohlheim II 32:22 (16:9): Christian Schäfer, bei den Pohlheimern als Coach und als Spieler im Einsatz war, räumte ein, dass die Heuchelheimer eine Nummer zu groß für die HSG-Zweite waren. Gegen die "aggressive Heuchelheimer Deckung" habe sich seine Mannschaft nicht durchsetzen können und im Angriff oft unvorbereitet abgeschlossen. Claus Well, der Trainer des Tabellenführers, hatte dagegen allen Grund, mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden zu sein. Die TSF führten nach 15 Minuten bereits mit 10:5, 15:7 hießen es nach 26 Minuten. Die TSF schienen einem Kantersieg entgegenzusteuern. 17:9 lautete der Spielstand in der 31. Minute, ehe die Pohlheimer vor allem dank ihres elffachen Torschützen Johannes Kreß Tor um Tor aufholten. 20:15 lautete der Spielstand nach 42 Minuten. Erst in den letzten zwölf Minuten nahm das Spiel der TSF wieder Fahrt auf. 24:18 lautete der Spielstand in der 49. Minute. - Tore Heuchelheim: Los Santos (7), B. Hofmann, Kruse (je 4), Kröck, Weber, N. Hoffmann (je 3), Schmidt, Koch (je 2), Billek (1/1), Bley, Rinn, Kaplan (je 1); - Pohlheim: Kreß (11/2), Schmandt (3), Erb, Schäfer (je 2), Schöbe, Trotz, Dönicke, Koppermann (je 1).

Quelle: Gießener Anzeiger vom 30.10.2017 (Online: http://www.giessener-anzeiger.de/…/spitzenduo-weiter-kopf-a…)

 

TSF Heuchelheim bleiben unbesiegt

Da sind es nur noch zwei: In der Handball-Bezirksoberliga musste die SG Kleenheim II nach der unerwartet deutlichen 25:33-Niederlage bei der HSG Mörlen ihren Platz in der unmittelbaren Spitzengruppe räumen. Dieser gehören nur noch die beiden verlustpunktfreien Mannschaften TSF Heuchelheim und TG Friedberg an. Die Heuchelheimer gewannen bei TuS Vollnkirchen mit 33:26 und die Wetterauer bei der HSG Lumdatal mit 29:25. Hinter den beiden Führenden und Kleenheim II, der Verfolger Nummer eins, hat sich ein aus drei Mannschaften bestehendes Verfolgerfeld gebildet, dem neben der HSG Dilltal (29:21-Sieger bei der HSG Wettertal) und Mörlen auch die HSG Hungen/Lich angehört, die den TSV Kirchhain mit 28:27 bezwang.

TuS Vollnkirchen – TSF Heuchelheim 26:33 (12:15): »Der Sieg der Heuchelheimer ist absolut verdient«, berichtete TuS-Trainer Fabian Friedrich. Zunächst aber hielten seine Vollnkirchener weitgehend mit und lagen beim 8:10 (21.) noch in Schlagdistanz. Doch da sich seine Mannschaft »drei, vier Nachlässigkeiten« erlaubte, bauten die TSF im weiteren Verlauf ihren Vorsprung aus. Nach dem Pausen-15:12 für die Gäste kam Vollnkirchen auf 13:15 heran (31.), aber danach setzten die TSF die Akzente. Björn Hofmann, zweimal per Strafwurf Daniel Bley, der insgesamt neun Treffer erzielte und alle sechs den Gästen zugesprochenen Siebenmeter verwandelte, Sascha Hofmann und erneut Daniel Bley warfen bis zur 35. Minute die TSF vorentscheidend mit 20:14 in Front. »Unsere Schützen Björn Hofmann und Marlon Los Santos konnte Vollnkirchen nicht verteidigen«, freute sich Heuchelheims Trainer Claus Well, der auch seinen beiden Torhütern Sascha Winter und Erik Schlesinger ein großes Lob zollte. In den verbleibenden 25 Minuten sahen sich die Gastgeber außerstande, den Heuchelheimer Angriffsschwung zu stoppen. – Tore Vollnkirchen: Repp, Planer (je 5), Schindowski (4/3), Hanika (4), David Friedrich (2), Blücher, Stöhr, Ruppert, Berghorn, Rühl, Ohly (je 1). – Heuchelheim: Bley (9/6), Los Santos (7), Björn Hofmann (5), Kaplan, Kruse (je 3), Billek, Schmidt (je 2), Weber, Sascha Hofmann (je 1).

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung vom 23.10.2017 (Online-Ausgabe: http://www.giessener-allgemeine.de/…/lokalsp…/art1434,334570)

#businessinthefrontpartyintheback
#einziel

 

TSF gewinnen gegen Landesligaabsteiger Lumdatal

Auch am vierten Spieltag in der Handball-Bezirksoberliga Männer gaben sich die drei führenden Mannschaften keine Blöße. Allerdings gab es einen Wechsel an der Tabellenspitze: Nach dem 33:24 über die HSG Wettertal verfügt die TG Friedberg gegenüber den punktgleichen TSF Heuchelheim über die bessere Tordifferenz. Die Heuchelheimer feierten mit dem 34:27 am Samstag über die HSG Lumdatal aber ebenfalls ihren vierten Saisonerfolg – und ebenfalls einen deutlichen Sieg. Auch die SG Kleenheim II hat 8:0 Punkte auf dem Konto. Am Samstag setzte sie sich gegen die HSG Pohlheim II mit 26:22 durch.

 

TSF Heuchelheim – HSG Lumdatal 34:27 (20:12): Ein sehenswertes Bezirksoberligaspiel lieferten sich die beiden Teams vor rund 170 Handballfreunden. »Ein verdienter Sieg für die Heuchelheimer«, meinte hinterher HSG-Trainer Clemens Bukschat, der TSF-Torhüter Sascha Winter ein dickes Lob aussprach: »Er hat uns in der ersten Halbzeit den Zahn gezogen.«. So ließ der Keeper zwischen der zehnten und 16. Minute keinen Lumdataler Treffer zu; in dieser Zeit wandelten seine Vorderleuten einen 4:5-Rückstand in eine 10:5-Führung um. Bis zur 28. Minute zogen die TSF auf 20:10 davon, mussten kurz vor der Halbzeitpause dann aber noch zwei Treffer hinnehmen. Nach Wiederbeginn lief bei den Gästen Florian Kuhnhenne zu großer Form auf. Bis zu 44. Minute hatte die Lumdataler den Rückstand auf vier Tore reduziert. In der Folgezeit hielten die Heuchelheimer aber wieder besser dagegen. Als in der 50. Minute Lorenz Heß beim Stande von 28:23 einen Strafwurf für die Gäste an die Latte setzte, war die Partie entschieden. »Lumdatal hat bis zum Ende gekämpft«, stellte TSF-Trainer Claus Well fest. »Das Ergebnis ist toll.« Lob gab es auch für die zahlreichen Treffer von den Außenpositionen, gerade durch Dennis Weber und Abbas Kaplan fielen sehenswerte Tore.

 

Tore Heuchelheim: Björn Hofmann, Niko Hoffmann (je 6), Kaplan (5), Rinn (4/2), Koch, Weber (je 4), Bley (2/1), Los Santos (2), Kröck (1). – Tore Lumdatal: Heß (8/6), Kuhnhenne (6), Schlapp, Herzberger (je 3), Ziegler, Marondel, Fey (je 2), Schmidt (1).

 

(Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung vom 08.10.2017 (online): http://www.giessener-allgemeine.de/sport/lokalsport-gaz/art1434,327155)

 

Mit einem guten Gefühl geht es nun für unser Team in die kurze Herbstpause - das nächste Spiel findet erst wieder am 21. Oktober (20:00 Uhr) in Volpertshausen, gegen die TuS Vollnkirchen, statt. Wir bedanken uns recht herzlich für die erneut starke Unterstützung von den Rängen. Es würde uns freuen, wenn uns ein paar Anhänger auch in Volpertshausen unterstützen. Bis dahin!

 

Die Mannschaft

 

#businessinthefrontpartyintheback

#einziel

 


Seite 1 von 7