TSF Heuchelheim

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home | Handball
Handball

Für eine Kontaktaufnahme, schreiben sie an:


Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.



Handball Minis - die kleinsten sind, etwas ganz Besonders!

Jeden Donnerstag trainieren etwa 30 Mädchen und Jungen gemeinsam in unserer Sporthalle Heuchelheim.

Die Jahrgänge 2010/11 sowie die Jahrgänge 2012/13 und jünger kommen Woche für Woche, um auf spielerische Art und Weise das Handballspielen zu erlernen.

Der Mini-Handball bildet die Basis für unsere Jugendarbeit und ist von enormer Bedeutung. Hier fängt die Ausbildung an. Im Training machen wir deshalb viele Übungen und Spiele, die zur Koordinations-, Gleichgewichts- und Orientierungsschulung dienen. Zudem trainieren wir Körperwahrnehmung und Sensomotorik. Das alles kann man mit und ohne Ball spielerisch üben und erlernen.

Natürlich spielt der Handball auch schon eine große Rolle, doch das Beherrschen des eigenen Körpers ist genauso wichtig. Wir wollen eine vielfältige Ausbildung gewährleisten. Dann fällt später einiges einfacher. Die Minis und Midis nehmen außerdem mehrmals im Jahr an Spielfesten teil, um so erste Erfahrungen auf dem Spielfeld zu sammeln.

Interessierte Kinder ab etwa 5 Jahren sind jederzeit donnerstags von 14:00 h -15:00 heingeladen, mal an einem Schnuppertraining teilzunehmen.

Erste Kontaktaufnahme auch unter: 0171-9513208




Böse Überraschung gegen Schlusslicht

(OPK)

Der bis dato Tabellenletzte TSG Oberursel entführte am Sonntag in der Handball-Landesliga unerwartet zwei Punkte beim Aufsteiger und gibt damit die Rote Laterne ab. Die TSF rutschen nach dem 32:33 (15:19) und vier Niederlagen in Folge auf Tabellenplatz zehn ab.

Trotz der Ausgangslage startete Oberursel ohne Scheu und traf in den Anfangsminuten nach Belieben. Auch aufgrund der schlechten Abwehrleistung des Heimteams gingen die Gäste mit 10:5 (12.) in Führung. Eine Auszeit durch Trainer Claus Well war die logische Konsequenz. Dennoch dauerte es zehn weitere Minuten, bis die Heuchelheimer Defensive aufwachte. Das Gegentor zum 13:19 durch TSG-Spieler Marvin Ebel (24.) sollte das letzte in Halbzeit eins bleiben. Den letzten Treffer vor dem Pausenpfiff erzielte TSF-Linksaußen Niko Hoffmann, der zwar per sehenswertem Dreher traf, sich dabei aber so sehr verletzte, dass er für den Rest des Spiels passen musste. Jedoch korrigierte er das Halbzeitergebnis auf 15:19.

Im zweiten Durchgang spielten die TSF deutlich besser, während die Leistung der Oberurseler erheblich nachließ. Dennoch dauerte es lange, bis die Heimmannschaft wirklich Fuß fasste um eine Aufholjagd einzuleiten – 24:28 (46.). Wirklich gewinnbringend war dann die Umstellung der TSF-Defensive auf ein aggressives 4:2, das einige Ballverluste der TSG zur Folge hatte. Nach dem Defensivwechsel in Minute 52 begann ein waschechter Krimi. Selbst der erneute Vier-Tore-Vorsprung von Oberursel viereinhalb Minuten vor Ende (32:28) brach nicht den Kampfgeist der Heuchelheimer. Durch den folgenden Drei-Tore-Lauf kamen sie bis auf einen Treffer heran und hatten danach sogar die Möglichkeit zum Ausgleich. Im Endeffekt war es aber die verkorkste erste Halbzeit, die dem Heimteam den Erfolg verwehrte.

Heuchelheim: Winter, Kassebaum; Lichert (1), Kaplan, Koch (1), Niko Hoffmann (4), Mackellar, Weber (4/4), Sascha Hofmann (2), Rinn (3), Björn Hofmann (10), Kröck (3), Czaja (4).

Oberursel: Hadziabic, Lotz; Ebel (2), Bechtold, Günther, Ghinea (1), Wienand (8/2), Weiß, Ilestro (6), Walz (3), Gogolin (2), Müllerleile, Jockel (7/1), Avemann (4)

Im Stenogramm: Zuschauer: 120. – SR: Fuchs/Horn. – Zeitstrafen: 6:6 Minuten. – Strafwürfe: 4/4:5/3.

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung Online (https://www.giessener-allgemeine.de/…/Lokalsport-Boese-UEbe…)

#businessinthefrontpartyintheback
#einziel

 

Gut gespielt und doch verloren

OPK

In der Handball-Landesliga Mitte gastierten die TSF Heuchelheim gestern Abend bei der TSG Eppstein. Durch den Sieg der Gastgeber – Endstand 27:24 (14:13) – bleibt die Mannschaft zu Hause noch ohne Punktverlust. Die Heuchelheimer hingegen rutschten nach der dritten Niederlage in Folge auf den zehnten Tabellenplatz ab.

Dabei erwischten die Gäste den besseren Start. Nach sechs Minuten traf Daniel Bley zum 5:1 und zwang TSG-Trainer Jan Immel zu einer frühen Auszeit. Diese trug Früchte. Eppsteins Lukas Müller traf in der zwölften Minute zum 6:6-Ausgleich. Kein Team schaffte es fortan, eine Zwei-Tore-Führung vorzulegen – Halbzeit 14:13.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs erkämpften sich die TSF Toptorschütze Björn Hofmann (fünf Treffer im Spiel) die 16:14-Führung. Danach kam das Heimteam auf Touren. Durch einen 7:1-Lauf drehten sie das Spiel und lagen alsbald mit vier Toren in Front: TSG-Spieler Mats Laun erzielte das 21:17 (44.). Von diesem Rückstand sollten sich die Mittelhessen dann auch nicht mehr erholen. Zwar erzielte Kreisläufer David Kröck den letzten Treffer der Partie, korrigierte damit aber das Ergebnis nur ein wenig. Der 27:24-Endstand bedeutete somit zwei Punkte für die heimstarken Eppsteiner.

TSF-Trainer Claus Well sprach von einer an sich fairen Partie, die man auch hätte gewinnen können. »Wir sind erneut an der Chancenverwertung gescheitert. Wenn wir 47 Würfe für 24 Tore brauchen, ist das viel zu viel.« Der Abschluss ist das Problem der Heuchelheimer. Trotzdem war der Coach noch zufrieden, auch weil die Abwehr gut stand. Eine besondere Begegnung war die gestrige vor allem für TSF-Rückkehrer Andrew Mackellar, der nach knapp fünf Jahren Spielpause sein Comeback auf dem Feld feierte.

Eppstein: Keller, Schreyer; Michael Becker, Barchanski (1), Henrich (1), Roos (7/5), Ladwig (1), Kroth (4), Thomas Becker (1), Kerber (2), Schmidt (2), Wagner (1), Laun (2), Müller (5).

Heuchelheim: Winter, Schlesinger; Lichert, Kaplan, Koch (2), Niko Hoffmann (1), Mackellar, Bley (2), Weber (3/2), Sascha Hofmann (2), Rinn (2), Björn Hofmann (5), Kröck (3), Czaja (4).

Im Stenogramm: SR: Erdönmez/Werner. - Zuschauer: 100. - Zeitstrafen: 4:6 Minuten. - Disqualifikation Heuchelheim (Bley). - Siebenmeter: 5/5:4/2.

Quelle: Gießener Allgemeine Online (https://www.giessener-allgemeine.de/…/Lokalsport-Gut-gespie…)

#businessinthefrontpartyintheback
#einziel

 

Patrick Engel per Gegenstoß

In einer umkämpften und spannenden Landesliga-Partie mussten die TSF Heuchelheim eine 27:29-Niederlage gegen die Handballer des TSV Lang-Göns hinnehmen. Durch den Sieg steht der TSV jetzt punktgleich mit Heuchelheim auf Platz sieben. Die Gäste starteten furios und lagen nach dreieinhalb Minuten bereits mit 4:1 vorne. Dann aber wachte auch die Truppe von Trainer Claus Well auf und schaffte es, in Minute zwölf zum Ausgleich zu kommen (6:6). Für die nächsten zehn Minuten sollte es beim Gleichstand bleiben (11:11, 20.), bevor die Langgönser das nächste Mal vorlegten. Tristan Voss traf zum 15:11 nach 23 Minuten. Doch auch davon erholten sich die TSF. Durch drei Treffer innerhalb einer Minute gelang abermals der Ausgleich.

Der zweite Durchgang begann wie der erste. Den Gastgebern gelang bloß ein Tor in den ersten zehn Minuten in Halbzeit zwei. So lag man mit 17:23 zurück, als Stefan Lang TSF-Torhüter Sascha Winter überwinden konnte. TSF-Trainer Well bemängelte in erster Linie die Chancenverwertung, was sich vor allem auf diese Phase bezog.

In den letzten 20 Minuten besserten sich die Blau-Weißen aber wieder und kämpften sich erneut heran. Dem 23:26 durch Heuchelheims Sascha Hofmann folgten zwei Auszeiten hintereinander. Danach verteidigten zwei TSF-Spieler offensiv und es gab einen 4:2-Lauf der Heimmannschaft, womit sie erneut auf ein Tor herankam (27:28). Und tatsächlich hatte Heuchelheim kurz vor Abpfiff noch die Chance zum Ausgleich, die Björn Hofmann aber liegen ließ. Das anschließende Gegenstoßtor von Patrick Engel sorgte für den Endstand.

TSF-Trainer Well hatte nach dem Spiel ein Sonderlob für zwei TSV-Rückraumspieler übrig. »Robin Jänicke hat ein bärenstarkes Spiel gemacht, und Patrick Engel hat uns mit seinen Zweikämpfen immer wieder vor Probleme gestellt.«

TSF Heuchelheim: Winter, Schlesinger; Lichert, Fehmi Kaplan, Koch, Niko Hoffmann (1), Abbas Kaplan, Bley (7/3), Weber (4/1), Sascha Hofmann (5), Rinn, Björn Hofmann (5), Kröck, Czaja (5).

TSV Lang-Göns: Schmidt, Alflen, Kozian; Funke (2/2), Christopher Jänicke, Robin Jänicke (7), Weigel (2), Schmitz, Philipp Engel (1), Ceh (4), Lang (5), Tietböhl (2), Patrick Engel (5), Voss (1).

Im Stenogramm: Zuschauer: 150. – SR: Rudolph/Rudolph. – Zeitstrafen: 6:10 Minuten. – Siebenmeter: 5/4:3/2.

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung Online (https://www.giessener-allgemeine.de/…/Lokalsport-Patrick-En…)

#einziel
#businessinthefrontpartyintheback

 

Lollar stoppt den Heuchelheimer Höhenflug

Aufsteiger TSF Heuchelheim hat nach zuvor drei Siegen wieder eine Niederlage kassiert: Im Derby der Handball-Landesliga bei der HSG Lollar/Ruttershausen verlieren die TSF mit 25:28.

Die HSG Lollar/Ruttershausen hat den Höhenflug von Landesliga-Aufsteiger TSF Heuchelheim am Samstagabend gestoppt. Nach zuletzt drei Siegen in Folge unterlag das TSF-Team von Trainer Claus Well der Spielgemeinschaft mit 25:28 (11:17).

Dennoch: Der Saisonstart des Liga-Neulings ist mit 8:6 Punkten gelungen. Lollar/Ruttershausen festigte mit dem verdienten Heimsieg seine Position im Mittelfeld. HSG-Coach Sören Asboe zeigte sich mehr als zufrieden: »Hut ab! Wenn man bedenkt, wer heute bei uns alles gefehlt hat, dann ist das ein super Ergebnis.«

»Es war ein recht hart geführtes Derby, mit vergleichsweise wenigen Bestrafungen«, bemerkte TSF-Coach Well nach dem Abpfiff. »Den Rückstand zur Pause haben wir nicht mehr kompensieren können und Lollar hat das Ergebnis am Ende mit viel Routine verwalten können«, ergänzte er. In dem mit 100 Zuschauern eher schwach besuchten Derby musste Lollar/Ruttershausen auf vier seiner Leistungsträger verzichten. Schneider, Schuchmann, Kludt und Mühlich standen ihrem Trainer allesamt nicht zur Verfügung. Asboe baute stattdessen mit Lorenz Lindenthal und Daniel Schlapp auf die jungen Spieler innerhalb der Mannschaft, die gerade den Ausfall von Abwehrchef Schuchmann beinahe vergessen machten. Gestützt auf eine starke Defensivleistung in der 6:0-Abwehr, erkämpften sich die Hausherren bereits in der Anfangsphase einen 7:3-Vorsprung (Lindenthal/10.). Im weiteren Verlauf blieb die HSG klar die tonangebende Mannschaft und war immer wieder über Marlon Los Santos und Christian Ziehm in der Offensive gefährlich. »Das war mit eine der besten Abwehrleistungen, die wir bislang in dieser Runde gespielt haben«, lobte Asboe später. Trotz der dünnen Personaldecke behaupteten die Gastgeber den Vorsprung bis zum 17:11 zur Pause, auch weil Heuchelheim einige gute Chancen liegenließ und sich oft an der gegnerischen Abwehr festbiss.

Auch im zweiten Durchgang blieb die HSG spielbestimmend. Simon Semmelroth markierte in der 45. Minute das 23:17. Coach Well reagierte nun mit einer Abwehrumstellung auf die Angriffsbemühungen der Hausherren und ließ seine TSF in einer offensiven 5:1-Variante verteidigen. Der Plan schien aufzugehen. Beim 21:23 von Björn Hofmann (52.) und dem 22:24 von Dennis Weber (55.) war Heuchelheim dicht dran am Anschlusstreffer, doch der wollte in der hektischen Schlussphase nicht mehr gelingen. »Man hat gemerkt, dass meiner Mannschaft momentan die erfahrenen Spieler fehlen, die solch eine Partie in der Schlussphase noch einmal beruhigen können«, sagte Asboe abschließend. »Kompliment dafür, dass sie das Ergebnis trotzdem über die Zeit gebracht haben.«

Lollar/Ruttershausen: Dud, Anthes; Schwellnus (3), Semmelroth (2), Graf (2), Lindenthal (5), Schlapp (2), Grote, Los Santos (4), Ziehm (10/3), Janecic, Brücher.

Heuchelheim: Winter, Kassebaum, Schlesinger; Bley (2), Lichert (2), Kaplan, Koch (2), Hoffmann, Kaplan (3), Weber (3/3), Rinn (2), Hofmann (6), Kröck, Czaja (5).

Im Stenogramm: Schiedsrichter. Kümpel/ Weiser. – Zuschauer: 100. – Zeitstrafen: 2:6 Min. – Siebenmeter 3/3:3/3.

Quelle: https://www.giessener-allgemeine.de/…/Lokalsport-Lollar-sto…(Gießener Allgemeine Online)

#businessinthefrontpartyintheback
#einziel

 

Olaf Kleinschmidt alleine reicht nicht

Handball Landesliga Männer: Wettenberg II unterliegt

In der Handball-Landesliga Mitte der Männer hält die Negativserie der HSG Wettenberg II an - 
Heuchelheims Niko Hoffmann macht mit neun Treffern die Hoffnungen der HSG-Zweiten zunichte

Nachdem es auch im Derby bei den TSF Heuchelheim nach einer 27:32 (16:20)-Niederlage erneut keinen Punktgewinn für die Gäste zu verbuchen gab, rutschte die Oberliga-Reserve vorerst auf einen Abstiegsplatz ab.

„Es war im Grunde zunächst eine Partie ohne die richtige Abwehrleistung und Torhüter auf beiden Seiten. Doch durch die etwas stabilere Offensive unsererseits ist der Sieg schon verdient“, resümierte Claus Well, Übungsleiter der TSF, die sich zunächst einem offenen Schlagabtausch gegenüber sahen. Die Wettenberger agierten aus einem variablen System heraus und stellten die Abwehr des Landesliganeulings auf die Probe.

In der zwölften Minute ging die HSG durch Florian Weidner mit 6:4 in Führung, während die Gastgeber noch immer nach Lösungen suchten. Doch auf Seiten der Heuchelheimer lief Niko Hoffmann von Minute zu Minute heißer, am Ende hatte er neun Treffer markiert. Hoffmann war es auch, der in der 30. Minute zum 20:15 für die TSF erhöhte. Auf Seiten der Gäste lieferte Routinier Olaf Kleinschmidt erneut eine gute Begegnung ab und erzielte seine vier Tore mit einer 100-Prozent-Quote.

In der 46. Minute verkürzte der Außen zum 23:26 für die HSG Wettenberg II, doch die Heuchelheimer machten im Gesamtpaket den geschlosseneren Eindruck und ließen sich von den Gästen nicht überrumpeln. Der 32:26-Treffer durch Hoffmann markierte die endgültige Entscheidung zugunsten der Hausherren. (pol)

Im Stenogramm:

Heuchelheim: Winter, Schlesinger – Bley (4/2), Lichert (3), Fehmi Kaplan, Koch, Niko Hoffmann (9), Abbas Kaplan, Björn Hofmann (6), Weber (5/1), Pangborn, Rinn (2), Kröck (2), Czaja (1).

Wettenberg II: Christof, Becker – Schwarz, Schulcz (5/2), Reuschling (4/3), Weide (3), Gerisch (1), Sascha Kreutz (1), Quurck (5), Weidner (1), Schmitz (2), Kleinschmidt (4), Felix Kreutz (1)

Schiedsrichter: Wollbeck/Zang (Obernburg/Kirchzell) – Zuschauer: 250 – Zeitstrafen: 8:8 Minuten.

Quelle: https://www.mittelhessen.de/…/lokalsport_artikel,-Olaf-Klei…(Wetzlarer Neue Zeitung online)

#businessinthefrontpartyintheback
#einziel

 


Seite 3 von 13