TSF Heuchelheim

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home | Handball
Handball

Für eine Kontaktaufnahme, schreiben sie an:


Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.



TSF Heuchelheim - HSG Pohlheim II 28:19 (15:9)

»Das war ein sehr starker Auftritt von meiner Mannschaft. Die Spieler haben die Minimalchance wahrgenommen und sind voll motiviert in das Spiel reingegangen«, lobte TSF-Trainer Peter Tietböhl seine Mannen nach dem klaren Heimerfolg gegen den Liga-Dritten HSG Pohlheim II. Vor eigenem Publikum schaffte Heuchelheim dank einer erneut souveränen Deckungsleistung den 21. Saisonsieg und qualifiziert sich damit als Tabellenzweiter für die Relegationsspiele gegen die TSG Eppstein am kommenden Freitag und Sonntag. Da Griedel aber seine Hausaufgabe gegen Dilltal erledigte, blieb die Meisterschaft für die Tietböhl-Sieben außer Reichweite. »Heute hat man gesehen, was in diesem Team steckt. Wir haben uns die Sicherheit für die nächsten beiden Spiele geholt«, gab Tietböhl zu Protokoll. Nach dem 3:3 von Lukas Happel hatte Heuchelheims Daniel Bley die TSF mit 10:7 in Führung gebracht. Abbas Kaplan erhöhte nur wenig später auf 14:8. Gerade die 5:1-Deckung der Heuchelheimer, die HSG-Rückraumspieler Christian Schäfer fast vollständig isolierte, brachte die Pohlheim »Zweite« aus dem Konzept. Nach dem Seitenwechsel blieb Pohlheim II bis zum 14:20 von Pascal Ohrisch zwar dran, musste aber dann doch das 24:16 von Max Kruse hinnehmen. Niko Hoffmann machte mit dem 27:19 alles klar.

 

TSF Heuchelheim: Winter, Schlesinger; Billek (2/1), Bley (5/2), Hellwig (2), Lukas Weber (1), Hoffmann (3), Kruse (2), Dennis Weber (1), Rinn (1), Tietböhl (3), Björn Hofmann (5), Kröck, Kaplan (3)

HSG Pohlheim II: Moutopoulos; Anhäuser, Erb (1), Wiedemann (2), Sahin (2/1), Happel (4), Schneider, Ohly (1), Kammer (2/2), Ohrisch (3), Schmandt (1), Wenzel (2), Schäfer (1)

 

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung (02.05.2017)

 

HSG Grünberg/Mücke - TSF Heuchelheim 23:35 (11:16)

»Wir sind schon mit einer gewissen Anspannung nach Grünberg gefahren, denn wir wollten unbedingt nach dem Södel-Spiel wieder eine konzentrierte Leistung abrufen«, sagte TSF-Coach Peter Tietböhl. Bei den bereits sicher abgestiegenen Hausherren spielte Heuchelheim dann stark auf und ließ über 60 Minuten keine Zweifel über den Sieger aufkommen. Bereits in der siebten Minute sorgte Henry Rinn mit dem 4:1 für ein erstes Ausrufezeichen. Gegen das Schlusslicht hatte Tietböhl auf eine zweikampfstarke 6:0-Deckung vertraut, da Grünberg/Mücke im Angriff gerade über den Rückraum und den Kreis Gefahr entfaltet. Am Samstagabend war davon, wie in letzten Wochen auch, aber nur wenig zu sehen, sodass Heuchelheim bereits vor der Pause auf 14:8 durch Björn Hofmann erhöhte.

Auch im zweiten Durchgang setzte Heuchelheim die konzentrierte Leistung fort. »Ich muss der Mannschaft wirklich ein Lob aussprechen, sie war von Anfang an dabei«, meinte Tietböhl. Rinn warf wenig später die 25:16-Führung heraus, ehe David Kröck nach langer Verletzungspause sein Comeback gab und das 26:16 beisteuerte. Von Grünberg/Mücke war in den letzten 20 Minuten nicht mehr viel zu sehen, der Gastgeber lief zwar mit, hatte aber keine Möglichkeit mehr, dass Spiel noch irgendwie zu drehen. Im finalen Endspurt der Saison muss Heuchelheim aber noch auf einen weiteren Ausrutscher des TSV Griedel hoffen, der bisher den besseren direkten Vergleich aufweist.

 

HSG Grünberg/Mücke: Karge, Hillmann; Schneider (2), Pyka (1), Dapper (1), Walter, Rigelhof, Schlüter (1), Biedenkapp (2/1), Keil (2), Dell (11/3), Kaus (3)

TSF Heuchelheim: Winter, Schlesinger; Billek (2), Bley, Hellwig (1), Pangborn, Lukas Weber, Hoffmann (10), Dennis Weber (3), Rinn (6/3), Björn Hofmann (5), Kröck (2), Kaplan (6)

 

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung (27.03.2017)

 

TSV Södel - TSF Heuchelheim 27:28 (15:15)

»Das war heute eine heiße Kiste«, gab TSF-Coach Peter Tietböhl nach dem knappen Auswärtserfolg beim TSV Södel zu Protokoll. Mit den wichtigen beiden Punkten hat Heuchelheim nun zwei Zähler Vorsprung auf die HSG Pohlheim II und damit im Kampf um den zweiten Rang alle Trümpfe in der Hand. »Södel kriegt ja noch vier Punkte wegen Schiedsrichtermangel abgezogen, somit war klar, dass das kein leichter Gang für uns wird«, so Tietböhl weiter.

 

In den ersten 40 Minuten schenkten sich beide Mannschaften nur wenig. Das 15:15 zur Halbzeit spiegelte die erste halbe Stunde gut wieder, da keines der beiden Teams sich wirklich abzusetzen vermochte. Mitte der zweiten Halbzeit packte Heuchelheim dann aber gegen die resolute Deckung der Gastgeber die Brechstange aus und drückte nun auf einen Vorsprung. Es geschah aber zunächst das Gegenteil, denn durch hektische Abschlüsse und technische Fehler der Gäste kam nun Södel zu seinen Chancen und bestrafte die TSF. Mit dem 24:21 (45.) verschaffte sich der TSV eine optimale Ausgangsposition für die Schlussphase, doch Heuchelheim fand nur wenig später die richtige Antwort. »Ich habe dem Team gesagt, dass sie Ruhe bewahren sollen und die Angriffe lange ausspielen müssen«, so Trainer Tietböhl, der in der hektischen Phase eine Auszeit genommen hatte, um wieder Ruhe in das Spiel zu bringen. Nach dem Team-Timeout spielte Heuchelheim sicherer und erarbeitete sich wieder Chancen. Im Kasten lief nun der eingewechselte Erik Schlesinger zur Bestform auf und vereitelte einige gute Möglichkeiten des TSV. Mit der guten Deckung im Rücken drehten die TSF die Partie erneut und gingen selbst in Führung. Niko Hoffmann hatte in der 59. Minute die große Chance, den Sack per Tempogegenstoß zuzumachen, vergab diese aber, sodass Heuchelheim in der Deckung das Ergebnis über die Zeit brachte.

 

Tore Södel: Böhland (2), Semmelroth (3), Hofmann (4), Tauchmann (3), Vellenzer (6), Ohly (1), Roth (8/3)

Tore Heuchelheim: Billek (3), Bley (8/4), Hellwig (2), Niko Hoffmann (3), Weber (2), Björn Hofmann (7), Kaplan (3)

 

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung (21.03.2016)

 

TSF Heuchelheim - TuS Vollnkirchen 29:24 (12:12)

Die TSF behalten weiterhin ihre Rolle als ärgster Verfolger des Spitzenreiters bei. "Wir sind heute schwer in das Spiel reingekommen, denn wir hatten viele Ausfälle zu kompensieren. Das hat seine Zeit gebraucht", sagte Trainer Peter Tietböhl später. Vollnkirchen übernahm daher in der ersten Viertelstunde - angeführt vom stark aufspielenden Daniel Schmidt (acht Treffer) - die Initiative, sodass Heuchelheim zunächst mit 3:6 (10.) in Rückstand geriet. "Durch den Kampf in der Abwehr haben wir dann aber doch zu unserem Spiel gefunden", so der TSF-Coach. Gerade in der 6:0-Deckung präsentierten sich die Hausherren solide. Beim 12:12-Ausgleichstreffer zur Pause war Heuchelheim wieder im Spiel. Im zweiten Durchgang gelang den TSF dann gleich ein besserer Start. Sascha Hofmann sorgte mit seinem 19:17 (43.) für einen guten Start in die Schlussphase, ehe Max Kruse in der 53. Minute auf 24:19 erhöhte. Auf die guten Leistungen der zweiten 15 Minuten baute Heuchelheim nun kontinuierlich auf, sodass der TuS in den letzten Spielminuten nur noch zu Ergebniskosmetik kam. "Ich bin sehr zufrieden, wie das Team heute die Herausforderung angenommen hat", lobte Tietböhl.

 

TSF Heuchelheim: Winter, Schlesinger; Billek (3), Hellwig (1), Mastenbroek, Hoffmann (6/3), Kruse (2), Dennis Weber, Sascha Hofmann (8/1), Rinn (2), Tietböhl (6), Kaplan (1)

TuS Vollnkirchen: Syring, Hepp; Friedrich (3/1), Uhl (4), Emmelius (3), Molling (1), Ferber (1), Planer (1/1), Schindowski (1/1), Stöhr (1), Schmidt (8), Rühl (1), Ohly, Wilhelmi

 

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung (20.02.2017)

 

Kooperation Turn-und Sportfreunde mit Wilhelm-Leuschner-Schule

Beim Handballturnier der Grundschulen am 15. Februar 2017 gingen sowhl eine Jungen- als auch eine Mädchenmannschaft für die WLS an den Start. Beide Mannschaften konnten in ihrer Gruppe in der Hauptrunde überzeugen. Die Mädchenmannschaft gewann sogar alle Spiele. Beide Mannschaften standen dann in der Runde der letzten vier Mannschaften.

Die Jungen verloren dann ganz knapp das Spiel gegen die späteren Turniersieger. Konnten aber das Spiel um den dritten Platz ganz klar für sich entscheiden.

Das Mädchenteam stand schließlich im Finale und konnte dort in einem spannenden Spiel gewinnen und sich über den Sieg freuen.

Beide Mannschaften zeigten eine tolle Teamleistung. Herzlichen Glückwunsch!

 

Die Betreuung an diesem Tag übernahm:

 

Simone Hubner (WLS)

Stephan Grüttner (Jungen)

Rolf Römer (Mädchen)

 

 


 


Seite 2 von 7