TSF Heuchelheim

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Fußball

Fußball

Tagline Text

Fußball in Heuchelheim

More...
Gerätturnen

Gerätturnen

Gerätturnen in Heuchelheim

More...
Handball

Handball

Hier ist der Tagline Tect

Handball in Heuchelheim

More...
Leichtathletik

Leichtathletik

Leichtathletik in Heuchelheim

More...
Tischtennis

Tischtennis

Tischtennis in Heuchelheim

More...
Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2010 JoomlaWorks, a business unit of Nuevvo Webware Ltd.

 


Trainingslager Leichtathletik 2018

E-Mail Drucken PDF

Bericht Trainingslager 2018

Vom 26.03 bis zum 29.03.18 kam unsere Trainingsgruppe zu einem Trainingslager auf unserem Sportplatz zusammen.
Die Tage starteten immer um halb 10 morgens und bestanden aus vielen verschiedenen Trainingseinheiten und jeder Menge Spaß. Unsere Gruppe, die aus rund 18 angemeldeten Athleten aus unterschiedlichen Altersklassen (U14 bis U18) bestand, wurde in vier unterschiedliche Gruppen eingeteilt, die jeweils einem mit viel Mühe von Hans Muhl erstelltem Trainingsplan zu folgen hatten.
Der erste Tag startete mit dem Aufbau der Hochsprunganlage und einer Schnitzeljagd um den Sportplatz, sowie quer durchs anliegende Feld, zur Aufwärmung. Zwar spielte das Wetter am ersten Tag nicht ganz mit, aber wir ließen uns davon nicht entmutigen. Nach dem Aufwärmen (Koordination, Dehnen, Steigerung, ...) stand dann für die Athleten der U14 Hochsprung an. Für U16 und U18 war Weitsprung vorhergesehen. Nach Weitsprung waren Sprints oder Mittelstreckenläufe zu absolvieren und zum Abschluss des Vormittags wurden noch einmal von allen Sportlern Speere geworfen.
Zwischen halb eins und eins wurde dann Mittag gegessen. An dieser Stelle sei unserem Turnhallenwirt Thomas Huber herzlich gedankt, der uns toll unterstützt hat. Bis halb drei war dann Mittagspause. Nach erneutem Aufwärmen war dann für die U16 und U18 eine Hürdeneinheit eingeplant und die U14 ging nun zum Weitsprung. Nach diesen Disziplinen wechselten die Gruppen ein letztes Mal, für diesen Tag, das Gebiet. U14 überlief nun die Hürden und U16 und U18 sprang in die Höhe an der Hochsprunganlage. Gegen halb 5 endete der Tag.
Die nächsten Tage verliefen ähnlich, und auch wenn das Wetter ein bisschen verrücktspielte, hatten wir zeitweise sonnige Stunden. Weitere Disziplinen wie Stabhochsprung, Kugelstoßen und auch Haltungsschulung im Sprintbereich wurden durchgeführt. Auch wenn uns allen am letzten Tag größtenteils die Kraft verließ, war der Besuch im Aßlarer Schwimmbad "Laguna" ein schöner Abschluss, einschließlich Wassergymnastik. Es waren schöne aber auch anstrengende Tage, die allen Beteiligten viel Spaß gemacht haben.

Jamie Herbert

 

Gruppenbild Trainingslager 2018

 

Flyer Volleyball

E-Mail Drucken PDF

Mitspieler gesucht

 

Heuchelheim wehrt Angriff ab

E-Mail Drucken PDF

Fünf Spieltage vor Schluss hat sich in der Handball-Bezirksoberliga der Status quo an der Tabellenspitze weiter stabilisiert. Die TG Friedberg (40:2 Punkte), der am Ende der Saison bekanntlich zwei Punkte abgezogen werden, nahm am vergangenen Donnerstag mit dem 28:23 bei der HSG Mörlen eine weitere Hürde auf dem Weg zum Titel. Verfolger TSF Heuchelheim (34:8) vereitelte mit dem 24:22-Sieg in Lich einen Angriff der Gastgeber auf den zweiten Platz. Nach dieser Niederlage gegen Heuchelheim ist die HSG Hungen/Lich (27:15) hinter der HSG Lumdatal auf den vierten Platz zurückgefallen.

HSG Hungen/Lich – TSF Heuchelheim 22:24 (9:7): Eine spannende Angelegenheit in Lich. Die Gastgeber präsentierten sich vor der Pause bärenstark. »Wir haben am Limit gespielt«, freute sich HSG-Trainer Carsten Schäfer über die Vorstellung seiner Mannschaft im ersten Durchgang. Sein Kollege aufseiten der TSF, Claus Well, war mit dem Auftritt seiner Mannschaft dagegen nicht so zufrieden. Allerdings räumte er auch ein, dass HSG-Schlussmann Marcel Hastermann »sensationell gehalten« habe. Schäfer bedauerte, dass die HSG zur Pause nur mit zwei Toren von lag. Es hätte auch eine höhere Führung sein können.

Bis zum 6:6 in der 20. Minute verlief die Partie ausgeglichen, dann setzte sich die HSG durch Treffer von Michael Kümpel (2) und Timo Metzger auf 9:6 ab, ehe Daniel Bley eine Sekunde vor der Pausensirene auf 7:9 verkürzte. »In der zweiten Halbzeit haben wir nur 80 Prozent gebracht«, bewertete Carsten Schäfer die Leistung seiner Mannschaft in diesem Durchgang. »Wir waren nicht mehr so konsequent.« Der TSF-Coach Claus Well hatte mit Beginn der zweiten Halbzeit umgestellt und ließ mit einer 6:0-Deckung spielen. Die Folge: Den Heuchelheimern gelang eine Reihe von Gegenstoßtoren, wobei sich vor allem der schnelle Christian Weidner auszeichnete und in diesem Abschnitt sechs Treffer erzielte.

Im zweiten Durchgang hatten die TSF schnell ausgeglichen. So hieß es nach 36. Minuten 12:12, nach 40 Minuten 14:14, ehe die Gäste durch Tore von Weidner, Max Kruse, Dennis Weber und Dominik Koch auf 18:14 davonzogen. 21:16 für Heuchelheim hieß es neun Minuten vor dem Ende. Doch Hungen/Lich kam noch einmal heran. 21:23 lautete der Spielstand 100 Sekunden vor Schluss. Aber diesen Vorsprung brachten die TSF über die Runden.

Tore, Hungen/Lich: Kümpel (5/3), Metzger (5), Macht, Dannwolf, Stania (je 3), Dell (2), Schwellnus (1). – Heuchelheim: Weidner (6), Bley (3/2), Los Santos, Kaplan (je 3), Kruse, Weber, Sascha Hofmann (je 2), Schmidt, Rinn, Koch (je 1).

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung, 26.03.2018 (https://www.giessener-allgemeine.de/…/Lokalsport-Heuchelhei…)

#businessinthefrontpartyintheback
#weiterhineinziel

 
E-Mail Drucken PDF

Freizeitmannschaft Volleyball

 

Volleyball

Wann: Freitags 20.00-22.00 Uhr

Wo: Sporthalle in der Schwimmbad Straße

Erster Eingang von der Straße aus

 

Was ist Volleyball:

Volleyball ist eine Mannschaftssportart aus der Gruppe der Rückschlagspiele, bei der sich zwei Mannschaften mit jeweils sechs Spielern auf einem durch ein Netz geteilten Spielfeld gegenüberstehen. Ziel des Spiels ist es, einen Ball (den Volleyball) ohne Hilfsmittel über das Netz auf den Boden der gegnerischen Spielfeldhälfte zu spielen und zu verhindern, dass Gleiches dem Gegner gelingt, bzw. die gegnerische Mannschaft zu einem Fehler zu zwingen. Eine Mannschaft darf den Ball (zuzüglich zum Block) dreimal in Folge berühren, um ihn zurückzuspielen.

 

Infos:

Übungsleiter: Angelika & Christoph Exner

Telefon: 0641/65639

E-Mail: angelika.exner(a)outlook.com

 

Start-Ziel-Sieg für die TSF

E-Mail Drucken PDF

Unbelohnt blieb in der Handball-Bezirksoberliga die beachtliche Leistung der HSG Pohlheim II, die bei Tabellenführer TG Friedberg über weite Strecken gleichwertig war, aber in der Schlussphase den Titelanwärter dann doch ziehen lassen musste. Am Ende stand es 31:26 für die TGF, die damit einen weiteren Schritt auf dem Weg zum Titel gemacht hat. Die Pohlheimer bleiben Vorletzter im Tableau und befinden sich damit weiter in akuter Abstiegsgefahr. Mit sechs Punkten Rückstand – der Friedberger Punktabzug ist dabei nicht berücksichtigt – folgen die TSF Heuchelheim auf Platz zwei. Die HSG Mörlen, die den TSF in der Vorrunde die erste Saisonniederlage beigebracht hatte, kassierte in Heuchelheim eine 21:36-Niederlage. Auch die Mannschaften aus der erweiterten Spitzengruppe punkteten: Die HSG Hungen/Lich gewann beim TV Wetzlar mit 29:21, die HSG Lumdatal setzte sich bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III mit 28:25 durch. Dagegen ging der TSV Kirchhain leer aus. Die SG Kleenheim II gewann mit 31:29 und sorgte damit für die größte Überraschung des 20. Spieltages.

TSF Heuchelheim – HSG Mörlen 36:21 (16:10): »Nach zehn Minuten konnte man sehen, wohin die Reise geht«, befand Heuchelheims Trainer Claus Well, dessen Mannschaft zu diesem Zeitpunkt mit 7:2 führte und auf erstaunlich wenig Widerstand traf. Auch nach einer Auszeit lief es nicht besser für den Gast, der nach 13 Minuten mit 2:10 hinten lag. Danach kamen die Mörler zwar etwas besser ins Spiel, reduzierten den Rückstand vorübergehend auf fünf Treffer (7:12/23.), doch eine Vielzahl von technischen Fehlern verhalf den TSF immer wieder zu einfachen Toren. Auch die Heuchelheimer leisteten sich hin und wieder einen Schnitzer, doch Claus Well zeigte dafür Verständnis: »Man kann die Konzentration nicht 60 Minuten hochhalten.« Nach 40 Minuten (23:13) führten die TSF bereits mit zehn Treffern. 29:18 hieß es zehn Minuten vor dem Ende. In der verbleibenden Zeit waren die Gäste kaum in der Lage, den TSF-Angriffen Einhalt zu gebieten. Bei den TSF stand vor der Pause Erik Schlesinger zwischen den Pfosten, nach dem Wechsel Sascha Winter.

Heuchelheim: Bley (6/1), Los Santos (6), Björn Hofmann (5), Schmidt, Sascha Hofmann (je 4), Weber, Kaplan (je 3), Rinn, Kröck (je 2), Niko Hoffmann (1). – Mörlen: Löwe (7), Bischof, Bernhard Dietz, Breitenfelder (je 3), Dönges (2), Boller, Möbs, Daniel Birkenstock (je 1).

Quelle: Gießener Allgemeine vom 19.03.2018 (Online: https://www.giessener-allgemeine.de/…/Lokalsport-Pohlheim-I…)

#businessinthefrontpartyintheback
#weiterhineinziel

 

Turn- und Sportfreunde mit Sieg bei der HSG Pohlheim II

E-Mail Drucken PDF

Mit einer prächtigen Vorstellung hat die HSG Lumdatal die HSG Dilltal mit 32:23 distanziert und ist damit in der Tabelle der Handball-Bezirksoberliga bei 24:14 Punkten auf Platz vier vorgerückt. Auf Rang drei liegt nach wie vor die HSG Hungen/Lich (25:13), die gegen die SG Kleenheim II zu einem 31:28 kam. Platz fünf bekleidet der TSV Kirchhain (23:15), der bei der MSG Florstadt/Gettenau mit 29:34 den Kürzeren zog. Mit 22:16 Punkten steht Dilltal nun auf Platz sechs. Nichts Neues dagegen an der Tabellenspitze. Die TG Friedberg (36:2) gewann bei TuS Vollnkirchen mit 31:27, hatte gegen das Schlusslicht aber einen erstaunlich starken Widerstand zu brechen, der Rangzweite TSF Heuchelheim (30:8) setzte sich bei der HSG Pohlheim II vergleichsweise sicher mit 35:30 durch.

HSG Pohlheim II – TSF Heuchelheim 30:35 (12:20): Unter dem Strich ein sicherer Sieg für den Tabellenzweiten, der vor allem im ersten Durchgang die Partie dominierte. »Wir haben mit vier A-Jugendlichen und einem Reaktivierten gespielt«, berichtete Pohlheims Trainer Jan Wüst. Bei dem reaktivierten Handballer handelt es sich um den ehemaligen Bundesliga-Spieler Nico Bepler, der drei Treffer erzielte. »Die Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit eine couragierte Leistung gezeigt«, zollte Wüst seinen Spielern ein Lob. Vor der Halbzeit dominierten aber die TSF, bei denen Henry Rinn klug Regie führte und außerdem sieben Treffer erzielte. Der Heuchelheimer Spielmacher verdiente sich so ein Sonderlob von TSF-Trainer Claus Well. Die Gäste gerieten nur einmal in Rückstand (2:1/4.), doch danach zogen sie bis zur zehnten Minute auf 8:2 davon. Der weitere Verlauf war zunächst geprägt von der Dominanz des Tabellenzweiten, der mit einer 20:12-Führung in die zweite Halbzeit ging, hier aber den deutlichen Vorsprung nach und nach, aber nicht entscheidend einbüßte. »Wir haben viele Bälle verworfen«, erklärte Well. Bis zur 45. Minute hatte die HSG den Rückstand auf 21:28 verkürzt und kam bis zur 54. Minute auf 27:31 heran. Doch die TSF hielten die engagierten Gastgeber auf Distanz. – Tore, Pohlheim II: Kreß (8/2), Schäfer (5), Hahn (4), Nico Bepler, Wiedemann (je 3), Strunk, Dönicke, Schneider (je 2), Laiacker (1). – Heuchelheim: Rinn (7/1), Kruse (6), Schmidt, Björn Hofmann, Kaplan (je 4), Weidner, Sascha Hofmann (je 3), Niko Hoffmann, Weber, Koch, Kröck (je 1).

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung vom 12.03.2018 (Online: https://www.giessener-allgemeine.de/…/Lokalsport-Lumdatal-d…)

#weiterhineinziel
#businessinthefrontpartyintheback

 

Ruth Brückel - Deutsche Meisterin im Speer

E-Mail Drucken PDF

Ruth Brückel - Deutsche Meisterin im Speerwurf

Als am Samstag die Heuchelheimer Leichtathleten die Kreis-Hallenmeisterschaften der Schüler und Schülerinnen U16-U12 in der heimischen Sporthalle durchführten, kämpfte Ruth Brückel in Erfurt mit Diskus und Speer gegen die Kälte bei den Deutschen Hallen und Winter-Wurfmeisterschaften der Senioren.
Für den Diskuswurf waren die Finger schnell zu kalt, er flog nicht wie gewohnt, aber der Speer landete bei 35,21 m, und das schaffte keine ihrer Gegnerinnen. Damit stand fest, zum ersten Mal war Ruth Brückel (W50) Deutsche Meisterin im Speerwurf.


Am nächsten Trainingstag wurde sie von ihrer Trainingsgruppe und dem Abteilungsleiter Hans Muhl herzlich begrüßt!

 

Ruth Deutsche Meisterin 2018

 

Trainingswettkampf Kalbach 2018

E-Mail Drucken PDF

Trainingswettkampf in Frankfurt

Der Hessische Leichtathletik-Verband hatte für den 25. Februar die sog. „blockspezifischen Mehrkämpfe „ für die B-Schülerinnen und Schüler ausgeschrieben.

Ein unglücklicher Termin, der viele Vereine vor das Problem stellte mit der Trainingsvorbereitung für eine solche Meisterschaft noch nicht gewappnet zu sein.
Da schon der Bereich Wurf, der im Stadion in der Hahnstrasse stattfinden sollte, mangels Beteiligung gestrichen wurde, fuhren wir zu optimalen „Trainingsbedingungen“ nach Frankfurt in die Kalbacher Halle. War schon ein Erlebnis!

Leonie Keller W13 und Sten Leimann M12 stellten sich der Aufgabe „Lauf“ mit 60m Hürden, 75m Lauf, 150m Lauf und 1200m Hallen-Cross.
Sie konnten sich nach ihren Möglichkeiten gut präsentieren und ihr Selbstbewußtsein aufpolieren. Für Sten sprang sogar ein 5. Platz heraus und Leonie freundete sich mit der Hürdenstrecke an.

Im Sprungbereich der W13 und W12 ging es mit dem 6er-Sprunglauf (ein Vorläufer für den Dreisprung) los, danach 20m-fliegend, Hoch und Weitsprung.
Kim Brückel schaffte zwar Bestleistungen im Hoch- und Weitsprung (1,26 bzw. 4,28 m), kam aber mit 72 Punkten mit zwei weiteren Teilnehmerinnen auf Platz 9.
Den Vogel schoß Emelie Blumenauer ab, die bei ihrem 1. Wettkampf bei 5 Teilnehmerinnen natürlich auch einen Platz bei der Siegerehrung fand.

Für die Trainer ließ sich schon ein guter Trainingsstand erkennen, aber auch Anzeichen für viel Arbeit.

 

Trainingswettkampf Kalbach 2018

 


Seite 3 von 22