TSF Heuchelheim

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home | Der Verein | Jubiläum | Presseberichte | Details - Und am Ende gewinnt der FC Bayern

Presseberichte

Und am Ende gewinnt der FC Bayern

Artikel vom:
25.01.2013
Quelle:
GI-Anzeiger & GI-Allgemeine
Bereich:
TSF 125 Jahre Jubiläum

Artikel Inhalt

21.01.2013 - HEUCHELHEIM

Von Tim Georg

125 Jahre TSF Heuchelheim - Bei hochklassig besetztem Futsal-Turnier hat Alzenau Nase vorn - Prima Niveau

HEUCHELHEIM. Zum 125-jährigen Jubiläum haben sich die TSF Heuchelheim etwas Besonderes einfallen lassen. Zusammen mit der Firma Südwesthaus wurde erstmals ein Futsalturnier in der Heuchelheimer Großsporthalle ausgetragen. Noch dazu mit einem hochklassig bestückten Teilnehmerfeld, bestehend unter anderem aus den Hessenligisten FSV Fernwald, SC Waldgirmes und der U23 der Offenbacher Kickers. Mit dem FC Bayern Alzenau konnte sogar ein Regionalligisten für die Turnier-Premiere gewonnen werden.

Das Niveau des Teilnehmerfeldes spiegelte sich auch auf dem Parkett wieder. Letztlich setzte sich nach einem langen und sportlich feinen Turniertag der mainfränkische Regionalligist aus Alzenau in einem einseitigen Finale gegen den SC Waldgirmes mit 5:0 durch und durfte damit den Pokal des Südwesthaus-Cups in Empfang nehmen. Im „kleinen Finale“ behielt der FSV Fernwald gegen den starken Gastgeber aus Heuchelheim mit 2:0 die Oberhand.

„Das Niveau des Turniers hätte mehr Zuschauer verdient gehabt“, lautete das abschließende Fazit des Heuchelheimer Fußball-Abteilungsleiters und Mitorganisators Uli Faßl. Die 200 Zuschauer aber, die gekommen waren, wurden nicht enttäuscht. Alle teilnehmenden Teams zeigten beim Hallenfußball ohne Bande technisch anspruchsvolle und schnell vorgetragene Spielzüge. Allen voran die vier Halbfinalisten Alzenau, Fernwald, Waldgirmes und Heuchelheim, die die Gegebenheiten und Regularien des Futsals am schnellsten verinnerlichten und sich folglich souverän in ihren Gruppen durchsetzten.

Im ersten Semifinale sah der FSV Fernwald gegen Bayern Alzenau zunächst wie der sichere Sieger aus. Schnell führte das Team von Daniyel Bulut mit 2:0. In der Folge drehte der Regionalligist aber erst spielerisch auf und dann die Begegnung. Die letzte Minute war kaum angebrochen, da traf Ex-Bundesligaspieler Jochen Seitz zum 3:2 für die am weitesten angereisten Gäste.

Das zweite Halbfinale war sehr viel einseitiger. Der SC Waldgirmes präsentierte sich technisch versierter und erspielte sich ein 3:0 gegen den Gastgeber. Dieser zeigte sich im Spiel um den dritten Platz von der Niederlage unbeeindruckt und hatte den FSV Fernwald zunächst im Griff. Aber der Hessenligist machte die Tore und konnte am Ende 2:0 gewinnen. Das Finale gehörte dann klar dem Favoriten aus Alzenau. Waldgirmes hatte dem schnellen und kombinationsstarken Viertligisten nichts entgegenzusetzen. Mit 5:0 krönte der FC Bayern seine Turnierleistung und Özkan Ucar sich mit seinem fünften Turniertreffer wenige Sekunden vor Schluss zum Torschützenkönig. Zum besten Torwart wählten die vier Schiedsrichter Heuchelheims Benjamin Leib, der in der Gruppenphase nur einmal hinter sich greifen musste.

 

Trainer sehr angetan

 

Neben dem sportlichen Aspekt zeigten sich Teams, Trainer und Verantwortliche auch mit den Rahmenbedingungen sehr zufrieden. TSF-Trainer Thorsten Hillgärtner lobte nicht nur den gezeigten „geilen und technisch anspruchsvollen Fußball“, der auch die Zuschauer begeisterte, sondern insbesondere das Konzept des Futsal: „Ohne das Spiel über Bande kommt mehr Tempo auf und das Verletzungsrisiko ist geringer.“ In die gleiche Kerbe schlug der Trainer des Siegers Bayern Alzenau, Marco Roth: „Durch das bandenlose Spiel und das Verbot von Fouls sind Verletzungen seltener und gleichzeitig wird das Spiel schneller und die Technik steht im Mittelpunkt.“

 

 

125 Jahre TSF Heuchelheim - Bei hochklassig besetztem Futsal-Turnier hat Alzenau Nase vorn - Prima Niveau

 

Beide Trainer waren auch voll des Lobes über die „sehr professionelle Organisation“ und das „starke Teilnehmerfeld.“ Ähnlich zufrieden war auch Uli Faßl: „Es gab keine Verletzungen und das Publikum hat großen Fußballsport gesehen.“ Sein Dank gebührte dann auch dem Sponsor Südwesthaus, ohne den das Turnier nicht hätte stattfinden können, sowie Mitorganisator Jürgen Bitsch und die vielen weiteren Helfer, die für einen reibungslosen Ablauf sorgten. Bleibt zu hoffen, dass das Turnier im nächsten Jahr auch ohne Jubiläums-Anlass eine Fortsetzung findet. Faßl: „Wir wollen dranbleiben.“ Und dann kommen vielleicht auch noch ein paar Zuschauer mehr.

Allgemeine

Sehenswerter Hallenfußball bei Premiere in Heuchelheim

(-/gae) Hallenfußball vom Feinsten sahen die rund 150 Zuschauer am Samstag beim Südwesthaus-Futsal-Cup der TSF Heuchelheim. Die Verantwortlichen um die Organisatoren Uli Fassl und Jürgen Bitsch hatten aufgrund des 125-jährigen Vereinsjubiläums ein hochkarätig besetztes Turnier zusammengestellt – und wurden von den Teams mit sehenswertem Hallenfußball belohnt.

BEIM FUTSAL-TURNIER der TSF Heuchelheim hat der Alzenauer Özkan Ukar den Ball im Blick, dahinter warten Maximilian Ott und Keeper Ruben Fernandez-Alvarez vom VfB 1900 Gießen, was passiert. (Foto: Friedrich)

Einzig der Zuschauerzuspruch stellte die Offiziellen nicht zufrieden. »Wir hätten uns schon ein paar mehr Zuschauer gewünscht«, erklärte Bitsch, der aber von den Leistungen der Mannschaften angetan war. »Sportlich sehr attraktiv. Schneller, fast körperloser Hallenfußball. Einfach klasse«, bilanzierte der ehemalige Mittelfeldstratege der TSF Heuchelheim. Die Verantwortlichen überlegen, ob sie eine zweite Auflage folgen lassen werden.

Bei der Premiere setzte sich der klassenhöchste Klub durch: Der Regionalligist FC Bayern Alzenau fertigte den heimischen Hessenliga-Vertreter SC Waldgirmes im Finale mit 5:0 ab. Im Spiel um Platz drei behielt mit dem FSV Fernwald der zweite hiesige Hessenliga-Klub die Oberhand: Das Team von Trainer Bulut bezwang den Gastgeber mit 2:0. Im Halbfinale zuvor schlug Alzenau Fernwald mit 3:2, Waldgirmes setzte sich mit 3:0 gegen Heuchelheim durch.

Torschützenkönig wurde mit fünf Treffern Özkan Ucar vom FC Bayern Alzenau. Die hervorragend leitenden Schiedsrichter wählten indes Benny Leib von den TSF Heuchelheim zum besten Torhüter des Turniers.

Gruppe A: SC Waldgirmes – VfB 1900 Gießen 3:0, SG Kinzenbach – Bayern Alzenau 1:2, Futsal Adler Eschborn – SC Waldgirmes 1:2, VfB Gießen – Kinzenbach 1:2, Bayern Alzenau – Futsal Adler Eschborn 1:1, Bayern Alzenau – SC Waldgirmes 4:0, Futsal Adler Eschborn – SG Kinzenbach 1:4, VfB Gießen – Bayern Alzenau 0:1, SC Waldgirmes – SG Kinzenbach 2:1, VfB Gießen – Futsal Adler Eschborn 6:0.

Gruppe B: Kickers Offenbach U23 – FC Turabdin/Babylon 1:0, TSF Heuchelheim – FSV Schröck 2:0, FSV Fernwald – Kickers Offenbach 0:0, FC Turabdin/Babylon – TSF Heuchelheim 1:1, FSV Schröck – FSV Fernwald 1:2, FSV Schröck – Kickers Offenbach 0:0, FSV Fernwald – TSF Heuchelheim 0:0, FC Turabdin/Babylon – FSV Schröck 0:3, Kickers Offenbach – TSF Heuchelheim 0:1, FC Turabdin/Babylon – FSV Fernwald 1:2

Gruppe A 1. Bayern Alzenau 10 Punkte/8:2 Tore, 2. SC Waldgirmes 9/7:6 , 3. SG Kinzenbach 6/8:6 Tore, 4. VfB 1900 Gießen 3/7:6, 5. Futsal Adler Eschborn 1/3:13.

Gruppe B 1. TSF Heuchelheim 8/4:1, 2. FSV Fernwald 8/4:2, 3. Kickers Offenbach U23 5/1:1, 4. FSV Schröck 4/4:4, 5. FC Turabdin/Babylon 1/2:8.

Zurück zur Übersicht