Der Traum von den Paralympics

Der Traum von den Paralympics

Für Jochen Wollmert lebt der Traum von der Teilnahme an den Paralympics in Tokyo. Es wären seine 8. Spiele und der Abschluss einer glanzvollen internationalen Karriere im Para- Tischtennis.

Um einen begehrten Startplatz bei den Paralympics zu erreichen, nimmt der TSF Spieler vom 3.- 6. Juni 2021 an einem Qualifikationsturnier in Lasko, Slowenien, teil. Para- Sportler aus insgesamt 51 Nationen werden zu dem Turnier anreisen, das als letzte Möglichkeit gilt, sich direkt für Tokyo zu qualifizieren. Die Sieger der jeweiligen Konkurrenzen erhalten einen Startplatz bei den Paralympics.

Wollmert, der von Geburt an einer Versteifung beider Fuß- und Handgelenke leidet, startet in seiner Wettkampfklasse 7 und will sich dort den Turniersieg sichern (die Wettkampfklassen reichen von 6 – 10, je kleiner die Zahl desto größer die Behinderung). Die Chance besteht, schließlich hat er sich die letzten Monate intensiv darauf vorbereitet und nimmt aktuell Weltranglistenposition 14 ein. Begleitet wird Jochen Wollmert von einer achtköpfigen hessischen Delegation, darunter Landestrainer und TSF Mitglied Fabian Lenke, der auch Co-Trainer der Nationalmannschaft ist sowie sechs weiteren Sportler*innen. Das deutsche Team ist mit insgesamt 12 Tischtennis-Spieler*innen vertreten.

Jochen Wollmert schlägt seit 2018 für die TSF Heuchelheim im Para-Tischtennis auf und  ist der größte und erfolgreichste Tischtennis- Spieler im Behindertensport in Deutschland. Seine lange Karriere startete zu Beginn der 90er Jahre bei der er seither zahlreiche Europa- und Weltmeistertitel erringen konnte. Glanzvolle Höhepunkte sind sicherlich die Paralympicssiege im Einzel von Sydney 2000, Peking 2008 und London 2012.

Sollte es mit dem Turniersieg in Lasko nicht klappen, besteht noch die Möglichkeit über eine Wildcard bei den Paralympics starten zu können. Daher hat Jochen Wollmert zwei Trümpfe in der Hand, um den Traum von den Paralympics wahr werden zu lassen.


Drucken   E-Mail