TSF Heuchelheim

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

 

 

 


 

 

+++NEUE ZUMBA KURSE --- MEHR INFOS IN UNSEREM FLYER (HIER KLICKEN)+++


Zumba - Kursbeginn nach den Sommerferien

E-Mail Drucken PDF

Du möchtest dich mehr bewegen, einmal etwas Neues ausprobieren, hast Lust auf lateinamerikanische Rhythmen?

Dann komm doch einfach mal vorbei!

Am 21. August 2019 beginnt ein neuer Zumbakurs für alle Interessierten, Mitglieder und Nichtmitglieder, Anfänger_innen und Fortgeschrittenen!

  • Kurs mit festem Teilnehmer_innenkreis
  • wann: immer mittwochs, 19.45 bis 20.45 Uhr, 12 Termine
  • wo: TSF Turnhalle, Wilhelmstraße 46
  • Leitung durch unsere lizensierte Zumba-Instructorin Tjorven
  • für Einsteiger_innen geeignet
  • für TSF-Mitglieder (12 €) und Nichtmitglieder (48 €)

Wir freuen uns auf dich!

 

Süddeutsche Meisterschaften 2019

E-Mail Drucken PDF

Heuchelheimer Athleten bei den Süddeutschen Meisterschaften

Für beide Süddeutschen Meisterschaften waren Heuchelheimer qualifiziert und auch am Start, leider fehlten hier und da noch ein paar 1/110. Sekunden oder cm an weiteren Qualifikationen, aber das setzt neue Ziele frei für das nächste Jahr.

Moritz Bender (U23) jedoch konnte sich in Koblenz der Konkurrenz stellen und wurde mit 49,34 m im Speerwurf 11. Kam damit aber leider noch nicht ganz an seine Leistungsgrenze.
Das klappte bei Kim Brückel (W14) im Speerwurf besser. Mit 32,13 m kam sie auf den 4. Platz. Im Diskuswurf wurde sie 6. mit 26,73 m.
Im Dreisprung der Frauen kam Svenja Rühl trotz ein paar Anlaufproblemen mit 11,70 m auf den 5. Platz.

Wir gratulieren unseren Athleten und freuen uns über „weitere große Taten“.

Svenja Rühl

Hans Muhl

 

Minis verabschieden Tim Balser

E-Mail Drucken PDF

Nach einem Jahr als FSJler (freiwilliges soziales Jahr) bei den TSF Heuchelheim, hat Tim im Juni seine Tätigkeit bei den Handball Minis beendet. Wir waren sehr froh, ihn als erweitere Hilfe, bei den kleinen Sportlern, dabei gehabt zu haben.

Tim hat seine Aufgabe mit großer Leidenschaft, obwohl er ja im Fußball seine Wurzeln hat, ausgeführt. Wir alle sagen Danke für die gemeinsame Betreuung der Kinder und wünschen ihm alles Gute für seine weitere berufliche Ausbildung.

Rolf Römer

 

16x50m Staffeln 2019

E-Mail Drucken PDF

16x50m Grundschulstaffeln am 14.6. in Heuchelheim

Die für die Grundschulkinder interessanten 16x50 m Staffeln, die von unserem Sportkameraden Kurt Drolsbach in den letzten Jahren organisiert worden sind, fanden für 2019 im Heuchelheimer Stadion statt.

Die Organisation stand diesmal unter der Führung des staatlichen Schulamtes mit einer Steuerungsgruppe aus Mitarbeitern des LAZ Gießen und den Leichtathleten der TSF Heuchelheim. Neben der Staffel der Wilhelm-Leuschner-Schule traten die Jenaplanschule aus Hungen, die Ludwig-Uhland-Schule aus Gießen, die Grundschule Gießen West, die Käthe-Kollwitz-Schule aus Gießen und ein Team der Hess. Erstaufnahme Einrichtung in Gießen an. Für jede Schulstaffel gab es zwei Läufe, bei denen es sehr spannend und knapp zuging. Letztendlich war die Grundschule Gießen West mit 2:09,54min 5/100 Sekunden schneller als die Mannschaft der Wilhelm-Leuschner-Schule Heuchelheim und kann am 31. August die Reise nach Berlin zum ISTAF (Internationales Stadionfest) antreten.

MannschaftStaffel

Hans Muhl

 

DM U23 Wetzlar 2019

E-Mail Drucken PDF

Heuchelheimer bei U23-DM im Einsatz

Am 15.+16. Juni wurden in Wetzlar die Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften der Junioren (U23) ausgetragen. Bei den vielfältigen Aufgaben dieser großen Sportveranstaltung werden naturgemäß viele Kampfrichter und Helfer benötigt, um korrekte und sachgemäße Wettkämpfe für die qualifizierten Sportlerinnen und Sportler durchführen zu können. Von der Leichtathletik-Abteilung der TSF Heuchelheim waren an beiden Tagen jeweils 19 Helfer und Kampfrichter im Einsatz. Für alle ein interessantes, aber auch anstrengendes Erlebnis. Die KampfrichterInnen waren in allen möglichen Bereichen im Einsatz, unsere Jugendlichen bei der Betreuung der Athleten, z.B. mit Kleidungstransport während der Wettkämpfe.

Mannschaft

Thomas

Hans Muhl

 

Verwirrung nach dramatischem Spiel: TG Friedberg muss um Klassenerhalt zittern - TSF jubeln

E-Mail Drucken PDF

Der Abstiegskampf der Handball-Landesliga war an Dramatik nicht zu überbieten. Zwei Mails machten am Sonntag die Verwirrung komplett. Die TG Friedberg muss doch noch um den Klassenverbleib zittern.

 

Von Peter Hett

 

Was für eine Dramatik! Nach einer schlaflosen Nacht bei der TG Friedberg steht fest: Die Kreisstädter müssen noch um den Klassenerhalt in der Landesliga zittern. Der TSV Griedel ist durch den 23:22-Sieg bei Meister TV Breckenheim als Rangsiebter sicher gerettet.

Ausgleichstor zurückgenommen

Dabei musste die TG nach der 24:25-Niederlage gegen die TSF Heuchelheim, bei der das für den sicheren Klassenerhalt notwendige Ausgleichstor kurz vor Spielende zurückgenommen wurde, über Nacht zittern. Der Grund: Obwohl in der Oberliga Hessen kein Wetterauer Verein spielt, ist ein Blick auf die Schlusstabelle notwendig, um die Zahl der Absteiger in der Landesliga zu ermitteln. Aus der Oberliga werden der TV Hüttenberg II und die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden absteigen und erhöhen die Zahl der Landesligaabsteiger auf vier. Die auf dem ersten Nichtabstiegsrang (11.) platzierte TSG Münster hält die Klasse – Stand jetzt. Sollte jedoch Hessenmeister TV Kirchzell in den Qualifikationsspielen um den Aufstieg in die 3. Liga scheitern und in der Klasse verbleiben, steigt Münster doch noch ab und erhöht damit die Zahl der Landesliga-Absteiger auf fünf.

Potenzieller fünfter Absteiger

Zwischen den Plätzen acht bis elf der Landesliga liegen die punktgleichen TSF Heuchhelheim, TG Friedberg, HSG Lollar/Ruttershausen und TSG Eppstein. Eine Tabelle, die aus den Ergebnissen dieser Vereine gegeneinander resultiert, ergibt Aufschluss über die weitere Rangfolge. Heuchelheim, das am Samstag in Friedberg gewonnen hat, kommt auf 8:4 Punkte und hat den Klassenerhalt sicher. Eppstein kommt lediglich auf 4:8 Punkte und steht damit als vierter Absteiger fest.

Die TG Friedberg und die HSG Lollar/Ruttershausen erspielten beide 6:6 Punkte und ermittelten damit einen eventuellen fünften Absteiger. In der Tabelle der vier punktgleichen Mannschaften hat die TG dabei die Nase gegenüber Lollar/Ruttershausen dank der besseren Tordifferenz die Nase vorn. Entsprechend war aus einer am Sonntagmittag verschickten E-Mail zu entnehmen, dass Friedberg sicher die Klasse gehalten hat. Doch wenig später kam die Korrektur. Offenbar zählte doch der direkte Vergleich zwischen beiden Teams, der Lollar/Ruttershausen mit einem Tor vorne sah. Nach jetzigem Stand muss als die TG Friedberg noch die Aufstiegsspiele zur 3. Liga abwarten.

Verwirrung durch zwei Mails

Unmittelbar nach Spielschluss am Samstagabend hatte sich Uli Kaffenberger, Handballabteilungsleiter der TG, bei der spielleitenden Stelle der Landesliga erkundigt. Eine definitive Aussage wurde ihm nicht zuteil. »Um sämtliche Fehler auszuschließen, wird man morgen früh mit aller Sorgfalt die endgültige Sachlage eruieren und sich danach äußern«, wurde ihm erklärt. Nach einer schlaflosen Nacht kam am Sonntagnachmittag von Staffelleiter Manfred Leber aus Dreieich zunächste die gute, dann die schlechte Nachricht.

Gut 24 Stunden zuvor unterlag die TG Friedberg in einem dramatischen Spiel gegen die TSF Heuchelheim mit 24:25 (11:14). Das Spiel war nichts für schwache Nerven und bot bis zum letzten Pfiff der Schiedsrichter Spannung pur. Besonders hoch her ging es in der letzten Spielminute. Die Gäste hatten durch Björn Hofmann zum 25:24 vorgelegt. TG-Trainer Sven Daxer reagierte zwanzig Sekunden vor dem Abpfiff mit einer Auszeit. Zehn Sekunden vor Spielende erzielte Friedberg den vermeintlichen Ausgleich, der für die TG die Rettung bedeutet hätte. Die Schiedsrichter nahmen das Tor zurück und entscheiden auf Freiwurf für Friedberg. Der allerletzte Wurf des Spiels wurde Beute des in der Schlussphase auf Heuchelheimer Seite eingewechselten Torwarts Tobias Kassebaum.

Irre Schlussminute

Bis zu dieser Endphase hatten die Zuschauer ein abwechslungsreiches Spiel erlebt. Den besseren Start hatten die Wetterauer, die mit 6:4 (Avemann/12.) vorlegten und diese Führung bis zum 9:7 (A. Schmidt/20.) verteidigten. Mit einem 5:0-Lauf drehte Heuchelheim das Spiel und nahm eine Drei-Tore-Führung mit in die Pause. »Wir haben unsere Vorgaben umgesetzt, sind dann aber wieder einmal an fehlender Konstanz gescheitert«, sagte Daxer.

Auch nach dem Wiederbeginn hielt Heuchelheim seine hohe Intensität aufrecht und wähnte sich mit dem 16:11 (Bley/34.) auf einem guten Weg. In der Folge leistete sich die Mannschaft von Trainer Claus Well zu viele Fehlwürfe, allen voran Daniel Bley der unter anderem drei Siebenmeter verwarf. Die Gastgeber erkannten ihre Chance und hatten beim 17:17 (Zinnel/41.) wieder ausgeglichen. »In dieser Phase fanden wir keinen Zugriff aufs Spiel«, sagte Well, der seine Abwehr auf eine 5:1-Formation umstellte. Das brachte seine Mannschaft wieder in die Erfolgsspur. Die 18:17 Führung (A. Schmidt) wurde von Hofmann und Bley gekontert. Ab dieser erneuten 19:18-Führung der Gäste (44.) lief der restliche Spielfilm in einer Wiederholungsschleife. Die Gäste legten jeweils mit einem Tor vor und Friedberg glich aus. »Die fehlende Konstanz zieht sich wie ein roter Faden durch unser Spiel. Während unserer Schwächephasen sind wir zu fehlerhaft«, sagte Daxer über die Niederlage, die er aufgrund des nicht gegebenen Ausgleichs als tragisch bezeichnete. »Die letzten zehn Minuten war es für beide Seiten nur noch Glück und Pech. Nach diesem hoch emotionalen Spiel sind Spieler, Trainer und Zuschauer mit den Nerven am Ende« sagte TSF-Trainer Well abschließend.

TG Friedberg: Balazs, Merten, Zinnel (5), Christian Schmidt, Ploner, Jonscher, Mahr, Reeb, Petrosanec (4), Beyster, Vlad (4), Avemann (6/3), Gustavsson (2), Aljoscha Schmidt (3/2).

TSF Heuchelheim: Kassebaum, Schlesinger; Bley (7/3), Schmidt (4), Koch (1), Hoffmann (2), Kaplan, Weber, Mackellar, Rinn (2), Hofmann (7), Kröck (1), Czaja (1).

Im Stenogram /Schiedsrichter: Harms/Solf (Fulda/Alsfeld). – Zuschauer: 280.– Strafzeiten: 2:6 Min. – Siebenmeter: 7/5:6/3.

Quelle: Gießener Allgemeine / Wetterauer Zeitung (Online: https://www.giessener-allgemeine.de/…/Lokalsport-Verwirrung…)

#businessinthefrontpartyintheback
#zielerreicht
#krassergehtnicht

 

Mit dem Lauftreff fit im Sommer

E-Mail Drucken PDF
Die Hallensaison der Skigymnastik „Fit durch den Winter 2018/19“ ist beendet und wir freuen uns auf einen schönen Laufsommer:
x
Der TSF-Lauftreff „Fit auch im Sommer“ startet in 2019 ab Donnerstag, den 02. Mai immer donnerstags von 19.30 bis 20.30 Uhr. Treffpunkt ist der Waldparkplatz in Kinzenbach. Bei diesem qualifizierten TSF-Angebot laufen wir abwechslungsreiche Strecken zwischen 8,5 und 9,5 km, je nach Lust und Kondition.
x
Neue Mitläuferinnen und Mitläufer sind immer herzlich willkommen :)

Kerstin Bender

 

Furiose Aufholjagd nicht ganz gekrönt

E-Mail Drucken PDF

(OPK)
Eine unglaublich spannende Landesliga-Begegnung endete am Samstagabend ohne Gewinner. In der Sporthalle Heuchelheim kamen die favorisierten Gäste aus Petterweil nicht über ein 30:30 hinaus. womit die Meisterschaftsträume für die Wetterauer zunichte sind. Denn durch den Sieg vom TV Breckenheim in Linden ist dieser nun nicht mehr von Platz eins zu verdrängen.

Für die TSF kommt der Punkt gelegen, da durch einen Zweier nächstes Wochenende bei der TG Friedberg der Abstieg vom Tisch wäre. Dabei sah es in der Begegnung überwiegend nach einem Sieg der Petterweiler aus. Jonas Koffler brachte sein Team nach einer guten Viertelstunde mit 10:5 in Front und zwang TSF-Trainer Claus Well zu einer Auszeit.

Doch auch für den Rest des ersten Durchgangs bekam die offensive 5:1-Deckung des Gastgebers zu wenig Zugriff, wodurch die Wetterauer mit einer 17:13-Führung in die Pause gingen. Auch in der zweiten Hälfte sah es zunächst nach einem Auswärtssieg aus. In den ersten zehn Minuten verteidigte der TV erfolgreich den bis zu vier Tore großen Vorsprung.

Ab der 42. Minute startete die TSF durch die Torjäger Daniel Bley und Björn Hofmann eine furiose Aufholjagd. Binnen vier Minuten gelang durch drei Tore von Bley in Folge das 24:24. Auch vom Punkt war der Rückraumspieler nicht zu stoppen – er traf jeden seiner fünf Strafwürfe.

Well stellte seine Abwehr in der zweiten Halbzeit auf eine defensive 6:0 um, »das klappte viel besser«. Zudem gab es mit einem gut aufgelegten Erik Schlesinger im Tor viel Rückhalt. Die letzten zehn Minuten sollten es in sich haben.

Die Petterweiler legten durch Pierre Lange wieder vor (27:25, 54.). Die erste Führung gelang den Gastgebern tatsächlich erst in Minute 58. Sascha Hofmann traf erst zum 29:28, knapp zwei Minuten später dann etwas glücklich zum 30:29. Kurz vor Abpfiff war es dann Dänner, der mit seinem siebten Treffer für die Gäste fünf Sekunden vor Schluss zum 30:30 traf.

Petterweils Trainer Martin Peschke haderte nach dem Spiel mit der Leistung in Halbzeit zwei sowie mit einigen Entscheidungen der Schiedsrichter, sprach aber dennoch von einem verdienten Punktgewinn für die TSF.

TSF Heuchelheim: Winter, Schlesinger; Bley (10/5), Lichert (1), Schmidt, Koch (2), Hoffmann (4), Kaplan, Weber, Sascha Hofmann (3), Rinn, Björn Hofmann (7), Kröck, Czaja (3)

TV Petterweil: Bouali, Schneiker; Trouvain (1), Kusan, Koch (2), Pfeiffer (1), Dänner (7), Alt (2), Koffler (8), Neuhalfen, Lange (4/2), Hitzel (2), Wassberg (3)

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Hoffelner/Krell. – Zuschauer: 120. – Zeitstrafen: 6:12 Min. – Siebenmeter: 5/5:2/2

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung (Online: https://www.giessener-allgemeine.de/…/Lokalsport-Furiose-Au…)

#businessinthefrontpartyintheback
#einziel

 


Seite 1 von 27