TSF Heuchelheim

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Abteilung Handball - Männer 1

 

FANBUS nach Eppstein!

 

Zum Auswärtsspiel in Eppstein am 18.November haben wir, bei ent-

sprechendem Interesse,einen Fanbus geplant. Abfahrt wäre dann ca.15.30 Uhr.

Anmeldungen bitte an Frank Hoffmann, Tel. 67300 oder Jürgen Winter,

Tel. 61508 bis spätestens 11.11. oder beim nächsten Heimspiel am Kiosk!

Die Mannschaft würde sich auf möglichst große Unterstützung bei den

Heim- bzw. Auswärtsspielen in der jetzt höheren Klasse (Projekt

Klassenerhalt) freuen!

 

 


Fußball

Fußball

Tagline Text

Fußball in Heuchelheim

More...
Gerätturnen

Gerätturnen

Gerätturnen in Heuchelheim

More...
Handball

Handball

Hier ist der Tagline Tect

Handball in Heuchelheim

More...
Leichtathletik

Leichtathletik

Leichtathletik in Heuchelheim

More...
Tischtennis

Tischtennis

Tischtennis in Heuchelheim

More...
Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2010 JoomlaWorks, a business unit of Nuevvo Webware Ltd.

 


Start-Ziel-Sieg für die TSF

E-Mail Drucken PDF

Unbelohnt blieb in der Handball-Bezirksoberliga die beachtliche Leistung der HSG Pohlheim II, die bei Tabellenführer TG Friedberg über weite Strecken gleichwertig war, aber in der Schlussphase den Titelanwärter dann doch ziehen lassen musste. Am Ende stand es 31:26 für die TGF, die damit einen weiteren Schritt auf dem Weg zum Titel gemacht hat. Die Pohlheimer bleiben Vorletzter im Tableau und befinden sich damit weiter in akuter Abstiegsgefahr. Mit sechs Punkten Rückstand – der Friedberger Punktabzug ist dabei nicht berücksichtigt – folgen die TSF Heuchelheim auf Platz zwei. Die HSG Mörlen, die den TSF in der Vorrunde die erste Saisonniederlage beigebracht hatte, kassierte in Heuchelheim eine 21:36-Niederlage. Auch die Mannschaften aus der erweiterten Spitzengruppe punkteten: Die HSG Hungen/Lich gewann beim TV Wetzlar mit 29:21, die HSG Lumdatal setzte sich bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III mit 28:25 durch. Dagegen ging der TSV Kirchhain leer aus. Die SG Kleenheim II gewann mit 31:29 und sorgte damit für die größte Überraschung des 20. Spieltages.

TSF Heuchelheim – HSG Mörlen 36:21 (16:10): »Nach zehn Minuten konnte man sehen, wohin die Reise geht«, befand Heuchelheims Trainer Claus Well, dessen Mannschaft zu diesem Zeitpunkt mit 7:2 führte und auf erstaunlich wenig Widerstand traf. Auch nach einer Auszeit lief es nicht besser für den Gast, der nach 13 Minuten mit 2:10 hinten lag. Danach kamen die Mörler zwar etwas besser ins Spiel, reduzierten den Rückstand vorübergehend auf fünf Treffer (7:12/23.), doch eine Vielzahl von technischen Fehlern verhalf den TSF immer wieder zu einfachen Toren. Auch die Heuchelheimer leisteten sich hin und wieder einen Schnitzer, doch Claus Well zeigte dafür Verständnis: »Man kann die Konzentration nicht 60 Minuten hochhalten.« Nach 40 Minuten (23:13) führten die TSF bereits mit zehn Treffern. 29:18 hieß es zehn Minuten vor dem Ende. In der verbleibenden Zeit waren die Gäste kaum in der Lage, den TSF-Angriffen Einhalt zu gebieten. Bei den TSF stand vor der Pause Erik Schlesinger zwischen den Pfosten, nach dem Wechsel Sascha Winter.

Heuchelheim: Bley (6/1), Los Santos (6), Björn Hofmann (5), Schmidt, Sascha Hofmann (je 4), Weber, Kaplan (je 3), Rinn, Kröck (je 2), Niko Hoffmann (1). – Mörlen: Löwe (7), Bischof, Bernhard Dietz, Breitenfelder (je 3), Dönges (2), Boller, Möbs, Daniel Birkenstock (je 1).

Quelle: Gießener Allgemeine vom 19.03.2018 (Online: https://www.giessener-allgemeine.de/…/Lokalsport-Pohlheim-I…)

#businessinthefrontpartyintheback
#weiterhineinziel

 

Turn- und Sportfreunde mit Sieg bei der HSG Pohlheim II

E-Mail Drucken PDF

Mit einer prächtigen Vorstellung hat die HSG Lumdatal die HSG Dilltal mit 32:23 distanziert und ist damit in der Tabelle der Handball-Bezirksoberliga bei 24:14 Punkten auf Platz vier vorgerückt. Auf Rang drei liegt nach wie vor die HSG Hungen/Lich (25:13), die gegen die SG Kleenheim II zu einem 31:28 kam. Platz fünf bekleidet der TSV Kirchhain (23:15), der bei der MSG Florstadt/Gettenau mit 29:34 den Kürzeren zog. Mit 22:16 Punkten steht Dilltal nun auf Platz sechs. Nichts Neues dagegen an der Tabellenspitze. Die TG Friedberg (36:2) gewann bei TuS Vollnkirchen mit 31:27, hatte gegen das Schlusslicht aber einen erstaunlich starken Widerstand zu brechen, der Rangzweite TSF Heuchelheim (30:8) setzte sich bei der HSG Pohlheim II vergleichsweise sicher mit 35:30 durch.

HSG Pohlheim II – TSF Heuchelheim 30:35 (12:20): Unter dem Strich ein sicherer Sieg für den Tabellenzweiten, der vor allem im ersten Durchgang die Partie dominierte. »Wir haben mit vier A-Jugendlichen und einem Reaktivierten gespielt«, berichtete Pohlheims Trainer Jan Wüst. Bei dem reaktivierten Handballer handelt es sich um den ehemaligen Bundesliga-Spieler Nico Bepler, der drei Treffer erzielte. »Die Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit eine couragierte Leistung gezeigt«, zollte Wüst seinen Spielern ein Lob. Vor der Halbzeit dominierten aber die TSF, bei denen Henry Rinn klug Regie führte und außerdem sieben Treffer erzielte. Der Heuchelheimer Spielmacher verdiente sich so ein Sonderlob von TSF-Trainer Claus Well. Die Gäste gerieten nur einmal in Rückstand (2:1/4.), doch danach zogen sie bis zur zehnten Minute auf 8:2 davon. Der weitere Verlauf war zunächst geprägt von der Dominanz des Tabellenzweiten, der mit einer 20:12-Führung in die zweite Halbzeit ging, hier aber den deutlichen Vorsprung nach und nach, aber nicht entscheidend einbüßte. »Wir haben viele Bälle verworfen«, erklärte Well. Bis zur 45. Minute hatte die HSG den Rückstand auf 21:28 verkürzt und kam bis zur 54. Minute auf 27:31 heran. Doch die TSF hielten die engagierten Gastgeber auf Distanz. – Tore, Pohlheim II: Kreß (8/2), Schäfer (5), Hahn (4), Nico Bepler, Wiedemann (je 3), Strunk, Dönicke, Schneider (je 2), Laiacker (1). – Heuchelheim: Rinn (7/1), Kruse (6), Schmidt, Björn Hofmann, Kaplan (je 4), Weidner, Sascha Hofmann (je 3), Niko Hoffmann, Weber, Koch, Kröck (je 1).

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung vom 12.03.2018 (Online: https://www.giessener-allgemeine.de/…/Lokalsport-Lumdatal-d…)

#weiterhineinziel
#businessinthefrontpartyintheback

 

Ruth Brückel - Deutsche Meisterin im Speer

E-Mail Drucken PDF

Ruth Brückel - Deutsche Meisterin im Speerwurf

Als am Samstag die Heuchelheimer Leichtathleten die Kreis-Hallenmeisterschaften der Schüler und Schülerinnen U16-U12 in der heimischen Sporthalle durchführten, kämpfte Ruth Brückel in Erfurt mit Diskus und Speer gegen die Kälte bei den Deutschen Hallen und Winter-Wurfmeisterschaften der Senioren.
Für den Diskuswurf waren die Finger schnell zu kalt, er flog nicht wie gewohnt, aber der Speer landete bei 35,21 m, und das schaffte keine ihrer Gegnerinnen. Damit stand fest, zum ersten Mal war Ruth Brückel (W50) Deutsche Meisterin im Speerwurf.


Am nächsten Trainingstag wurde sie von ihrer Trainingsgruppe und dem Abteilungsleiter Hans Muhl herzlich begrüßt!

 

Ruth Deutsche Meisterin 2018

 

Trainingswettkampf Kalbach 2018

E-Mail Drucken PDF

Trainingswettkampf in Frankfurt

Der Hessische Leichtathletik-Verband hatte für den 25. Februar die sog. „blockspezifischen Mehrkämpfe „ für die B-Schülerinnen und Schüler ausgeschrieben.

Ein unglücklicher Termin, der viele Vereine vor das Problem stellte mit der Trainingsvorbereitung für eine solche Meisterschaft noch nicht gewappnet zu sein.
Da schon der Bereich Wurf, der im Stadion in der Hahnstrasse stattfinden sollte, mangels Beteiligung gestrichen wurde, fuhren wir zu optimalen „Trainingsbedingungen“ nach Frankfurt in die Kalbacher Halle. War schon ein Erlebnis!

Leonie Keller W13 und Sten Leimann M12 stellten sich der Aufgabe „Lauf“ mit 60m Hürden, 75m Lauf, 150m Lauf und 1200m Hallen-Cross.
Sie konnten sich nach ihren Möglichkeiten gut präsentieren und ihr Selbstbewußtsein aufpolieren. Für Sten sprang sogar ein 5. Platz heraus und Leonie freundete sich mit der Hürdenstrecke an.

Im Sprungbereich der W13 und W12 ging es mit dem 6er-Sprunglauf (ein Vorläufer für den Dreisprung) los, danach 20m-fliegend, Hoch und Weitsprung.
Kim Brückel schaffte zwar Bestleistungen im Hoch- und Weitsprung (1,26 bzw. 4,28 m), kam aber mit 72 Punkten mit zwei weiteren Teilnehmerinnen auf Platz 9.
Den Vogel schoß Emelie Blumenauer ab, die bei ihrem 1. Wettkampf bei 5 Teilnehmerinnen natürlich auch einen Platz bei der Siegerehrung fand.

Für die Trainer ließ sich schon ein guter Trainingsstand erkennen, aber auch Anzeichen für viel Arbeit.

 

Trainingswettkampf Kalbach 2018

 

TSF verlieren bei der HSG Lumdatal

E-Mail Drucken PDF

Die TSF Heuchelheim haben in der Handball-Bezirksoberliga der Männer bei der HSG Lumdatal verloren. Damit ist das Rennen um Platz zwei wieder offener geworden. Spitzenreiter TG Friedberg hat sich bei der HSG Wettertal keine Blöße gegeben.

HSG Lumdatal – TSF Heuchelheim 27:25 (13:12) : »Die Mannschaft hat sich mit dem Sieg belohnt«, freute sich über die couragierte Vorstellung seiner Schützlinge HSG-Trainer Clemens Bukschat. In der 36. Minute hieß es 18:14 für Lumdatal und in der 47. Minute sogar 22:17 für die Gastgeber. Die Heuchelheimer lagen im Verlauf der Partie zweimal vorn: Nach gut zwei Minuten warf Marlon Los Santos die TSF mit 1:0 in Führung, und sein Teamkollege Niko Hoffmann markierte in der neunten Minute das 3:2 für die Gäste, die nach wenigen Minuten aber ihren ersten Rückschlag hinnehmen mussten, denn Los Santos schied kurz nach seinem Torerfolg verletzt aus. Außerdem konnte beim Tabellenzweiten Torhüter Sascha Winter nicht mitwirken. »Er hat uns extrem gefehlt«, berichtete Heuchelheims Trainer Claus Well. Nach dem 4:4 (14.) zogen die Hausherren durch Treffer von Florian Kuhnhenne, Tim Marondel und Lorenz Heß, mit zehn Treffern erneut erfolgreichster Werfer bei der HSG, auf 7:4 davon. Im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs büßte Lumdatal nach und nach den Vorsprung ein und lag zur Pause nur noch mit einem Tor vorn. Zehn Minuten nach Wiederbeginn hieß es aber wieder 19:15 für die Hausherren. Doch Heuchelheim gab sich nicht geschlagen und kämpfte sich bis zur 58. Minute auf 23:24 heran. Aber in den verbleibenden Minuten verteidigten die Lumdataler ihren Vorsprung. »Ich bin zufrieden, der Sieg geht in Ordnung«, stellte Clemens Bukschat hinterher fest. Claus Well konstatierte: »Dass auch andere Mannschaften in der Bezirksoberliga guten Handball spielen können, wissen wir.« Und das hat sich am Samstag gezeigt. Die HSG Lumdatal hat sich im Rennen um Platz zwei zurückgemeldet. – Tore Lumdatal: Heß (10/2), Kuhnhenne (5), Marondel, Jonas Schlapp (je 4), Ziegler (2), Herzberger, Fey (je 1). – Heuchelheim: Rinn (5/5), Björn Hofmann (5), Niko Hoffmann (4), Kröck (3), Schmidt, Kruse, Weber (je 2), Los Santos, Sascha Hofmann (je 1).

 

TSF siegen nach klarem Spielverlauf

E-Mail Drucken PDF

Die TSF Heuchelheim sind ihrer Favoritenrolle gerecht geworden und haben in der Handball Bezirksoberliga gegen die HSG Wettertal mit 31:25 (16:12) gewonnen. Der Start-Ziel-Sieg des Tabellenführers war auch in der Höhe verdient und nie gefährdet. »Wir haben heute zwar eine Faust gemacht, hatten aber nichts drin«, sagte HSG-Trainer Sven Tauber. Positiv empfand er, dass seine HSG den Kopf nie hängen ließ, selbst als man mit zehn (24:14/38.) und neun (29:20/52.) Toren in Rückstand lag.

Partie früh entschieden

Nach einer Viertelstunde stand es bereits 4:10 aus Sicht der Wettertaler und das Spiel war entschieden. »Der Wille war bei uns zwar vorhanden, aber der letzte Schritt hat zu oft gefehlt«, sagte Tauber. Heuchelheim beeindruckte mit individueller Klasse und einem breit aufgestellten Kader. »Egal wer von der Bank kam, es gab keinen Leistungseinbruch«, sagte Tauber.

Die frühe Entscheidung in diesem Spiel nutzte auch er, um seinen Spielern die Gelegenheit zu geben, sich gegen eine Spitzenmannschaft zu zeigen. Dass bei der TSF ebenfalls munter durchgewechselt wurde, trug dazu bei, dass Wettertal das Ergebnis am Ende in einen erträglichen Rahmen brachte. »Ich hoffe, meine Mannschaft hat heute gesehen, wie man an einem Sonntagnachmittag spielen muss, um erfolgreich zu sein«, sagte er mit Blick auf das kommende Wochenende, wenn seine Mannschaft am Sonntag die TG Friedberg zu Gast hat.

TSF Heuchelheim: Winter; Schlesinger; Lichert, Schmidt, Hoffmann (6), Kruse (2), Weber (4), Sascha Hofmann (3), Rinn (2/1), Koch, Los Santos (7), Björn Hofmann (5/1), Kröck (2).

HSG Wettertal: Grossmann, Roth, Becker; Raab (2), Tobias Kreuzer (3), Brückel (2), Kielich (2), Wießner (4/1), Mengel (3), Boller (1), Bergemann, Metzger (6/3), Mosch (1), Bunfill (1).

Im Stenogram: Schiedsrichter: Kern/Schmidt – Lumdatal. – Siebenmeter: 2/2 – 7/4. – Strafzeiten: 4 Min. – 6 Min. – Zuschauer: 150.

Quelle: Wetterauer Zeitung vom 19.02.2018 (Online: https://www.wetterauer-zeitung.de/…/Lokalsport-HSG-Wetterta…)

#businessinthefrontpartyintheback
#einziel

 

Region Halle Stadtallendorf 2018

E-Mail Drucken PDF

Christopher Knoop zweifacher Regionsmeister

Bei den Regionsmeisterschaften am 10. Februar in der Halle in Stadtallendorf waren wir „nur“ mit zwei Athleten vertreten.

Jan Leimann (MU18) stellte sich der Aufgabe 1500m-Lauf und konnte diese, wie geplant, in unter 5min erledigen. Mit einer Zeit von 4:57,04min belegte er den 2. Platz.

Christopher Knoop (M15) hatte sich vier Aufgaben vorgenommen:
Mit neuer Bestleistung im
Weitsprung wurde er mit 1cm Rückstand auf Platz 2 gewiesen.
Auch sein erster Start über 300m
brachte mit 41,02sek den 2. Platz ein.
Die Wettbewerbe 60m-Lauf in 8,00sek und
das Kugelstoßen mit neuer Bestweite von 10,88m brachten ihm zweimal den Titel Regionsmeister.


Region Halle 2018

 

Heuchelheim macht Boden gut

E-Mail Drucken PDF

Dass die TG Friedberg nicht unverwundbar ist, zeigte sich am zweiten Rückrundenspieltag der Handball-Bezirksoberliga Männer. Bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III lag der Tabellenführer bereits mit 29:25 vorn, brachte den Vorsprung aber nicht über die Zeit und musste mit einem 29:29 zufrieden sein. Verfolger TSF Heuchelheim machte gegenüber den Friedbergern wieder etwas an Boden gut; die TSF feierten einen klaren 33:24-Erfolg bei der MSG Florstadt/Gettenau und liegen durch den Friedberger Punktabzuges nur noch zwei Zähler hinter dem Tabellenführer. Auf Platz drei ist die HSG Hungen/Lich vorgerückt, die bei TuS Vollnkirchen mit 27:19 gewann.

MSG Florstadt/Gettenau – TSF Heuchelheim 24:33 (13:16): Am Ende ein sicherer Erfolg für den Tabellenzweiten, der im ersten Abschnitt phasenweise Probleme mit den Gastgebern hatte. Doch TSF-Trainer Claus Well reagierte, stellte die Deckung von 5:1 auf 6:0 um – und das sollte sich auszahlen: Nach wechselhaftem Verlauf im ersten Durchgang lagen die TSF bei Seitenwechsel mit drei Treffern vorn. Kurz nach Wiederbeginn lagen die TSF nur noch mit zwei Treffern vorn (14:16/31. sowie 15:17/33.), doch im weiteren Verlauf zogen die TSF immer deutlicher davon. 20:23 hieß es nach 42 Minuten. Björn Hofmann und Henry Rinn bauten den TSF-Vorsprung anschließend auf 25:20 (47.) aus. Auch im weiteren Verlauf konnte die MSG den Lauf der Heuchelheimer nicht mehr stoppen.

Claus Well nannte die Gründe. »Sascha Winter hat wahnsinnig gut gehalten«, berichtete der TSF-Coach, der außerdem dem »überragenden Spielgestalter Björn Hofmann« ein Sonderlob aussprach, aber auch die mannschaftliche Geschlossenheit hervorhob. In der Schlussviertelstunde zogen die Heuchelheimer immer deutlicher davon. »Ein souveräner Sieg«, freute sich hinterher Claus Well.

Tore Florstadt/Gettenau: Greife (6/4), Potschka, Wenisch (je 4), Neuhalfen, Lehr (je 3), Stelz, Peppler (je 2). – Heuchelheim: Rinn (7/4), Björn Hofmann (7), Niko Hoffmann (5), Los Santos, Kaplan (je 4), Sascha Hofmann (3), Koch (2), Weber (1).

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung vom 05.02.2018 (Online:https://www.giessener-allgemeine.de/…/Lokalsport-Heuchelhei…)

#businessinthefrontpartyintheback
#einziel

 


Seite 5 von 23